1. Politik
  2. Ausland
  3. US-Wahl 2020

"Mindestens 13 Prozent gezahlt": Romney verteidigt seinen Steuersatz

"Mindestens 13 Prozent gezahlt" : Romney verteidigt seinen Steuersatz

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney hat in den vergangenen zehn Jahren nach eigenen Angaben jedes Jahr mindestens 13 Prozent Steuern auf sein Millioneneinkommen gezahlt.

Bei einem Wahlkampfauftritt am Donnerstag in Greer im US-Staat South Carolina nannte der Millionär damit erstmals eine Zahl, betonte aber zugleich, dass er nicht einer "kleinkarierten Faszination" an seinen Steuerbescheiden nachgeben und diese veröffentlichen werde.

Präsident Barack Obamas Wahlkampfteam hatte nahegelegt, Romney habe möglicherweise das eine oder andere Jahr gar keine Steuern bezahlt. "Ich habe mir meine Steuern über die vergangenen Jahre angesehen und nie weniger als 13 Prozent bezahlt", sagte Romney. "Ich habe also jedes Jahr Steuern gezahlt." Obamas Sprecherin Lis Smith erwiderte: "Beweisen Sie es."

Obama und sein Vizepräsident Joe Biden haben 2011 20,5 Prozent Einkommensteuer gezahlt, sie haben ihre Bescheide öffentlich gemacht.

Durchschnittsverdiener zahlen in den USA 12,8 Prozent Einkommensteuer. Romneys Steuersatz ist relativ gering, weil er den größten Teil seines Einkommens aus Investitionen erzielt, die geringer besteuert werden.

(APD)