US-Wahlen 2024 Pence macht Bewerbung für das Präsidentenamt offiziell

Des Moines · Der frühere Vizepräsident dürfte es bei seinen Bemühungen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikanischen Partei nicht leicht haben. Er ist mit Vorwürfen von sowohl Trump-Kritikern als auch Trump-Unterstützern konfrontiert.

US-Wahl 2024: Bewerber der Republikaner für Präsidentschaftswahl
10 Bilder

Die Bewerber der US-Republikaner für die Präsidentschaftswahl 2024

10 Bilder
Foto: dpa/Jane Barlow

Der frühere US-Vizepräsident Mike Pence hat seine Ambitionen auf die Präsidentschaft offiziell gemacht. In einem Video zum Start seiner Präsidentschaftskampagne, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte er, den USA stünden „die besten Tage“ noch bevor. „Andere Zeiten fordern eine andere Führung“, sagte er. Pence bemüht sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikanischen Partei.

Er sei nicht dazu erzogen worden, einfach am Rand zu stehen, sagte Pence. „Deshalb gebe ich heute vor Gott und meiner Familie bekannt, dass ich für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten kandidiere.“

Pence war vier Jahre lang unter Ex-Präsident Donald Trump Vizepräsident. Pence ist der erste frühere Vizepräsident in der modernen Geschichte der USA, der gegen jemanden antritt, der einst als Präsidentschaftskandidat gemeinsam mit ihm auf dem Stimmzettel ein Team bildete - Trump bewirbt sich derzeit ebenfalls um die Präsidentschaftskandidatur.

Pence gilt als sozial konservativer und zutiefst religiöser Kandidat, der sich gegen den Populismus in der Republikanischen Partei gestellt hat, der unter Trump dort anzutreffen war. Er dürfte es bei den Bemühungen um die Präsidentschaftsnominierung nicht leicht haben. Kritiker Trumps werfen Pence vor, er trage eine Mitschuld an Taten Trumps, der fälschlicherweise behauptet hat, er sei durch Betrug um den Sieg bei der Präsidentschaftswahl 2020 gebracht worden. Trump-Anhänger hingegen sehen Pence als Verräter, der dazu in der Lage gewesen sei, das Wahlergebnis zu kippen. Einer Umfrage des Senders CNN vom Mai zufolge gaben 45 Prozent von Republikanern und zu den Republikanern tendierenden unabhängigen Wählern an, sie würden Pence unter keinen Umständen unterstützen. Bei Trump gaben das nur 16 Prozent an.

Das Video wurde vom Sender Fox News und Twitter vor der Veranstaltung zum offiziellen Start des Wahlkampfs von Pence in Des Moines im US-Staat Iowa veröffentlicht. Iowa ist der US-Staat, in dem bei den Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur der Republikanischen Partei zuerst abgestimmt wird.

(albu/dpa)