1. Politik
  2. Ausland
  3. US-Wahl 2020

Sturmwarnung in Florida: Mitt Romney soll früher gewählt werden

Sturmwarnung in Florida : Mitt Romney soll früher gewählt werden

Der Sturm "Isaac" bringt auch das Programm des Parteitags der US-Republikaner in Tampa in Bewegung. Wie das Wahlteam der Konservativen am Freitag bekanntgab, soll Mitt Romney dort an diesem Montag offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden.

Traditionell geschieht die Nominierung bei den Republikanerparteitagen stets am Mittwoch, einen Tag vor der Ansprache des frisch gekürten Kandidaten. Romney werde seine Rede aber wie erwartet erst am Donnerstag halten, hieß es.

Nach US-Medienspekulationen wollen die Republikaner mit ihrer Programmumstellung dem Karibiksturm "Isaac" zuvorkommen, der am Sonntag über den Golf von Mexiko ziehen und Kurs auf die US-Südküste nehmen soll. Am Freitag war der Sturm knapp unter der Hurrikan-Grenze auf dem Weg zur Karibikinsel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik und Haiti.

Der Karibiksturm ist weiter in Richtung Westen unterwegs und hat am Freitag die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik und Haiti angesteuert. Wie Dennis Feltgen vom Nationalen Hurrikan-Center in Miami der dpa am Freitag bestätigte, habe der Sturm etwas an Stärke zugenommen. Für die Dominikanische Republik sowie Haiti galt nach wie vor Hurrikan-Alarm.

"Weit besorgniserregender als den Wind sehen wir die heftigen Regenfälle, die dort auf die Menschen zukommen", sagte Feltgen. In seinem Zentrum entwickelte der Wirbelsturm am Freitag 95 Kilometer in der Stunde.

Ein Wirbelsturm wird zum Hurrikan, wenn er Windstärken von rund 120 Kilometern in der Stunde erreicht. Das Internationale Kinderhilfswerk World Vision erklärte, es bereite sich vor allem auf Hilfseinsätze in Haiti vor, dessen Einwohner noch immer unter den Folgen des verheerenden Erdbebens von 2010 leiden.

Nach Berechnungen des Hurrikanzentrums sollte der Tropensturm bis Sonntag in den Norden Kubas ziehen, um anschließend in den Golf von Mexiko einzudringen. Erst dann lasse sich sagen, mit welcher Wucht und wo genau er die Südküste der USA erreicht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Romneys Patzer vor Kriegsschiff-Kulisse

(dpa)