Demokrat O'Malley steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus

Vorwahlen in den USA: Demokrat O'Malley aus Präsidentschaftsrennen ausgestiegen

Der Demokrat Martin O'Malley will seine Ambitionen um das Präsidentenamt aufgeben. Dies verlautete nach dem Start der ersten Vorwahl im US-Staat Iowa aus dem Umfeld des Ex-Gouverneurs von Maryland.

Im Ringen um die Präsidentschaftskandidatur für die Demokraten hatte O'Malley bisher gegen die favorisierten Rivalen Hillary Clinton und Bernie Sanders keinen Stich machen können.

Über Monate hinweg dümpelten O'Malleys Umfragewerte trotz fleißiger Wahlkampfaktivität in Iowa und New Hampshire im einstelligen Bereich dahin. Seine Kampagne plagten zudem Finanzprobleme.

  • Fotos : US-Wahlen 2016: Das sind die Präsidentschaftskandidaten

Im Wahlkampf hat sich O'Malley als Macher zu positionieren versucht. Dazu verwies er auf seine politische Bilanz im Staat Maryland, wo er wichtige politische Projekte der Demokraten durchsetzte, etwa eine Waffenkontrolle, die Homo-Ehe und eine Anhebung des Mindestlohns.

(ap)
Mehr von RP ONLINE