Raketenschild in Polen und Tschechien US-Regierung will Pläne aufgeben

Warschau (RPO). Die US-Regierung steht einem Zeitungsbericht zufolge davor, ihre Pläne für einen Raketenschild in Polen und Tschechien aufzugeben. Seit einigen Wochen teste die Regierung eine mögliche Reaktion des US-Kongresses auf einen Verzicht auf das Raketenabwehrsystem, berichtete die polnische Zeitung "Gazeta Wyborcza" am Donnerstag unter Berufung auf anonyme Quellen im Kongress.

"Die von den Pentagon-Generälen ausgesandten Signale sind absolut klar: Die US-Regierung sucht bezüglich der Raketenabwehr andere Lösungen als die Stützpunkte in Polen und Tschechien", sagte Riki Ellison, ein für den Raketenschild eintretender Lobbyist, der Zeitung. Bei einer Verteidigungskonferenz vor einer Woche hätten die Generäle die Raketenschild-Pläne mit keinem Wort erwähnt.

Washington erwägt dem Bericht zufolge nun, Abfangraketen auf Schiffen sowie auf Stützpunkten in Israel und der Türkei zu stationieren. Auch Balkanländer kämen dafür vielleicht in Frage.

Vergangenes Jahr hatten Warschau und Washington ein Abkommen über die Stationierung von zehn Abfangrakten in Polen ab 2013 geschlossen. In Tschechien soll für das System eine Radaranlage installiert werden. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama hatte angekündigt, das Projekt seines Vorgängers George W. Bush noch einmal zu überprüfen. Der Raketenschild soll mögliche Angriffe aus Ländern wie dem Iran abwehren. Russland betrachtet ihn hingegen als Bedrohung für seine Sicherheit.

(AFP/asl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Die Bush-Bilanz
Wie sich Amerika in acht Jahren veränderte Die Bush-Bilanz
Aus dem Ressort