US-Präsident Donald Trump droht Mexiko mit Schließen der Grenze wegen Zuflucht aus Zentralamerika

Wegen Massenflucht aus Zentralamerika: Trump droht Mexiko mit Grenzschließung

Wegen der Massenflucht aus Zentralamerika hat US-Präsident Donald Trump mit der Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht. Mexiko müsse „diesen Ansturm“ von Migranten stoppen, anderenfalls werde er das US-Militär einschalten und die südliche Grenze der USA schließen.

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schließen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes dazu auf, den Ansturm der Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen, schrieb Trump am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Sollte dies nicht gelingen, werde er das US-Militär an die Grenze zu Mexiko rufen und sie schließen.

Trump hat im Wahlkampf angekündigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, dafür aber vom Kongress kein Geld erhalten. Er hat immer wieder Immigranten attackiert und illegal Zugewanderten vorgeworfen, die Sicherheit der USA zu gefährden. Im April hatte Texas damit begonnen, die Nationalgarde an die Grenze zu Mexiko zu verlegen.

  • US-Präsident poltert über Twitter : Trump wettert über Einwanderungsgesetze und droht Mexiko

Sie ist eine Reserveeinheit der US-Streitkräfte, die den Gouverneuren der Bundesstaaten untersteht, teilweise aber auch dem Präsidenten. Die Nationalgarde übernahm bereits unter früheren Präsidenten Aufgaben an der Grenze zu Mexiko.

(mba/AFP/rtr)
Mehr von RP ONLINE