US-Behörde lehnt Hilfen für alte Kohlemeiler ab - Schlappe für US-Präsident Trump

Schlappe für US-Präsident Trump: US-Behörde lehnt Hilfen für alte Kohlemeiler ab

Eine unerwartete Schlappe für US-Präsident Trump ist ein Sieg für die Umweltschützer in den USA: Eine von den Republikanern dominierte Behörde lehnte Subventionen für alte Kohlekraftwerke und AKW ab.

Die Netzregulierungsbehörde FERC lehnte es am Montag ab, neue Subventionen einzuführen: Diese wären möglicherweise unfair.

Energieminister Rick Perry hatte vorgeschlagen, den Betreiberfirmen über den Strompreis die Betriebskosten zu erstatten. Betroffen davon wären bestimmte Kraftwerke gewesen, die einen Brennstoffvorrat für 90 Tage vorhalten.

  • Umstrittene Einreiseverbote : Richter bremsen Donald Trump

Damit sollte nach Angaben der Regierung die Stromversorgung zuverlässiger werden. Präsident Donald Trump hatte versprochen, der Atom- und Kohleindustrie zu helfen. Die Unternehmen müssen Kraftwerke stilllegen, weil in den USA viel billiges Schiefergas auf den Markt gedrückt wird.

Die Entscheidung der Behörde ist auch ein Sieg für Umweltschützer und Befürworter erneuerbarer Energien.

(csr)