1. Politik
  2. Ausland

Unter den aramäischen Christen der Türkei geht die Angst um

Religiöse Minderheit : Eine Razzia schockiert die Christen in der Türkei

Weil er angeblich kurdische PKK-Kämpfer in seinem Kloster versteckt haben soll, wurde der beliebte Mönch Pater Aho inhaftiert.

Wie ein Leuchtturm der Hoffnung für die örtlichen Christen ragt das Kloster Sankt Jakob d’Qarno aus den Bagok-Bergen im Südosten der Türkei auf. Vor sechs Jahren mit Spenden der Gemeinde restauriert und wiedereröffnet, symbolisiert das Kloster die Hoffnung der aramäischen Christen auf eine Rückkehr in ihre uralte Heimat, aus der sie vom PKK-Krieg in den vergangenen Jahrzehnten vertrieben wurden.

Aus Deutschland, Schweden und anderen westeuropäischen Ländern kommen die Aramäer seit einigen Jahren wieder in die Türkei zurück, bauen ihre zerstörten Häuser wieder auf und verbringen zumindest die Sommermonate wieder in der alten Heimat. Jeder von ihnen kennt den jungen Mönch, der das Kloster in den Bergen führt und Besucher mit Quellwasser und Wassermelonen bewirtet.

Doch nun wurde Pater Aho unlängst von einem türkischen Anti-Terror-Kommando aus dem Kloster geholt und verhaftet. Die Schockwellen, die dieser Vorfall auslöste, erschüttern die aramäische Diaspora in ganz Europa.

Pater Aho, der amtlich den türkischen Namen Sefer Bilecen trägt, wurde bei einer Razzia im Kloster festgenommen und in die Provinzhauptstadt Mardin gebracht; zeitgleich wurden auch der Bürgermeister eines benachbarten Christendorfes und ein weiterer Aramäer festgenommen, der erst vor einigen Jahren aus dem Exil in Deutschland zurückgekehrt war.

Pater Aho wurde zwei Tage lang zu dem Vorwurf verhört, er habe PKK-Kämpfer im Kloster beherbergt – das habe ein früheres PKK-Mitglied der Polizei gemeldet, erfuhr sein Anwalt. Der Mönch bestritt den Vorwurf kategorisch, wurde aber wegen Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation in Haft genommen. Gemeindemitglieder vermuten, dass der Mönch von Bewohnern der umliegenden Kurdendörfern denunziert wurde, die nach Grund und Boden des Klosters trachteten und ihn deshalb aus dem Weg haben wollten.

Die Aramäer geraten damit wieder einmal zwischen die Fronten des Konflikts zwischen Türken und Kurden; die erhoffte Rückkehr aus Europa in die alte Heimat rückt in die Ferne. Die urchristliche Landschaft Tur Izlo, in der das Kloster d‘Qarno steht, ist mit sieben christlichen Dörfern und 14 Klöstern das letzte geschlossene Siedlungsgebiet der Aramäer, die eines der ältesten christlichen Völker der Welt sind und auch Assyrer genannt werden.

Schon seit dem Völkermord an den christlichen Minderheiten in Anatolien von 1915 stark reduziert, war das christlich bewohnte Gebiet im vergangenen Jahrhundert immer weiter geschrumpft, weil die Einwohner vor Krieg und staatlicher Repression nach Europa flohen und ihre Dörfer und Felder von zuwandernden Kurdenstämmen übernommen wurden. Heute leben nur noch rund 2000 Christen in der Region – im Tur Izlo und im benachbarten Tur Abdin.

Doch selbst im Tur Izlo sind die Christen unter Druck, weil die Berge von der PKK als Rückzugsgebiet genutzt werden und die türkische Armee nicht die volle Kontrolle über das Gebiet hat: Beide Seiten verdächtigen die Christen, die jeweils anderen Seite zu unterstützen.

So wurde im vergangenen Herbst ein christlicher Dorfbewohner von einer Sprengfalle getötet, als er eine Sicherheitskamera am Ortsausgang überprüfen wollte; Anwohner vermuten, dass die PKK ihn wegen seiner Kooperation mit den türkischen Sicherheitsbehörden tötete. Umgekehrt geraten die Christen immer wieder ins Visier der türkischen Sicherheitsbehörden, die sie verdächtigen, den PKK-Kämpfern Nahrung und Unterschlupf zu gewähren.

Pater Aho hatte sich aus dem Konflikt stets herausgehalten. Er lebte in dem von Waffen starrenden Gebiet seit Jahren alleine in dem Bergkloster und war bisher unbehelligt geblieben. Wegen seiner Freundlichkeit und Gastfreundschaft war sein Kloster ein beliebtes Ausflugsziel sowohl für einheimische Christen als auch für Besucher aus der Diaspora und selbst türkische Behördenvertreter.

Die Nachricht von seiner Festnahme und Inhaftierung schlug in der Gemeinde ein wie eine Bombe und wurde auf aramäischen und assyrischen Facebook-Gruppen in ganz Deutschland entsetzt kommentiert. Mit mehr als 100.000 Aramäern lebt in Deutschland heute der weltgrößten Gemeinde dieses uralten christlichen Volkes.