1. Politik
  2. Ausland

Ukraine: Separatisten melden viele Tote bei Luftschlägen

Offensive in der Ostukraine : Separatisten melden viele Tote bei Luftschlägen

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben bei Luftschlägen durch ukrainische Streitkräfte nach eigener Darstellung 30 Kämpfer in den eigenen Reihen verloren.

Die Aufständischen seien bei einem Beschuss des Ortes Aleksandrowka getötet worden, teilte der Sprecher des Informationszentrums Südost-Front, Konstantin Knyrik, am Montag mit.

Das Verteidigungsministerium in Kiew bestätigte, dass es am Sonntag fünf Luftschläge gegeben habe. "Der Feind hat bedeutende Verluste erlitten", teilte das Ministerium mit. Auch Kampftechnik sei zerstört worden.

Die prorussischen Kräfte wiesen zurück, dass der Flughafen von Lugansk nun unter Kontrolle der ukrainischen Truppen sei. Alle Angriffe seien abgewehrt worden. Die Stadtverwaltung von Lugansk appellierte an die Einwohner, nicht auf die Straße zu gehen.

Die Separatisten berichteten auch von andauernden Kämpfen in Donezk.
Die russische Migrationsbehörde teilte mit, dass immer mehr Ukrainer Zuflucht suchten in ihrem Nachbarland.

Mehr als 30 000 Menschen hätten inzwischen den Flüchtlingsstatus oder zeitweiliges politisches Asyl beantragt, sagte Behördenchef Konstantin Romodanowski der Agentur Interfax zufolge. Die Zahl der Hilfesuchenden steige weiter.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Petro Poroschenko als neuer Präsident der Ukraine vereidigt

(dpa)