Ukraine: Michail Saakaschwili tritt in Untersuchungshaft in Hungerstreik

Ukraine: Saakaschwili tritt in Untersuchungshaft in Hungerstreik

Der Oppositionsführer Michail Saakaschwili hat in der Untersuchungshaft seine Anhänger zu einer Kundgebung gegen den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko aufgefordert und ist in den Hungerstreik getreten.

Sein Anwalt Ruslan Tschernoluzki sagte am Samstag, Saakaschwili habe im Gefängnis in Kiew eine Stellungnahme verfasst. Darin heiße es: "Habt vor nichts Angst und geht mutig zur friedlichen Demonstration am Sonntag" für Poroschenkos Amtsenthebung. Saakaschwili werde in der Haft das Essen verweigern, sagte Tschernoluzki.

Saakaschwili ist der frühere Präsident Georgiens und der frühere Gouverneur der ukrainischen Region Odessa, der im Sommer seine ukrainische Staatsbürgerschaft verlor. Er wurde am Freitagabend festgenommen. Es wurde noch keine Anklage gegen Saakaschwili erhoben. Laut Staatsanwälten arbeitete er mit ukrainischen Unternehmern zusammen, die Verbindungen zu Russland haben, um Poroschenko zu stürzen.

(ap)