Koran in Kopenhagen verbrannt Türkei bestellt dänischen Botschafter ein

Istanbul · In den vergangenen Wochen hatten mehrere Aktionen in westlichen Ländern Empörung in der Türkei ausgelöst. In den Niederlanden etwa wurde das Heilige Buch des Islams öffentlich zerrissen. Jetzt wurde ein Koran in Dänemark angezündet. So reagiert jetzt die Türkei.

 Rasmus Paludan (Mitte), rechtsextremer Aktivist, spricht mit einem Megafon vor einer Moschee im Stadtteil Noerrebro, bevor er den Koran verbrennt.

Rasmus Paludan (Mitte), rechtsextremer Aktivist, spricht mit einem Megafon vor einer Moschee im Stadtteil Noerrebro, bevor er den Koran verbrennt.

Foto: dpa/Olafur Steinar Gestsson

Die Türkei hat erneut einen westlichen Botschafter wegen islamfeindlicher Aktionen einbestellt. Der dänische Botschafter sei ins Außenministerium berufen worden, weil „ein Angriff auf den Koran“ vor der Botschaft der Türkei erlaubt worden sei, berichtete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag.

Der rechtsextreme Politiker und Provokateur Rasmus Paludan hatte nach seiner Ankündigung in der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet“, von nun an jeden Freitag Exemplare des Korans verbrennen zu wollen, bis Schweden in der Nato sei, Taten folgen lassen. Vor einer Moschee im Nordwesten von Kopenhagen zündete er einen Koran an, wie die dänische Nachrichtenagentur Ritzau berichtete. Zuschauer versuchten, ihn während einer Rede mit lauter, arabischer Musik zu stören. Rund 50 Polizeibeamten waren vor Ort.

Der aus Dänemark stammende Paludan hat auch die schwedische Staatsbürgerschaft inne. Anders als in Schweden benötigt er in Dänemark nach „Aftonbladet“-Angaben keine Genehmigung für solche Kundgebungen, er muss sie den Behörden nur 24 Stunden vorher melden.

Das türkische Außenministerium schrieb über die Aktion, man verurteilte, dass das wiederholte „Hassverbrechen“ eines „islamfeindlichen Scharlatans“ nicht verhindert worden sei. Durch solch unterlassenes Handeln würden „universelle Werte“ mit Füßen getreten und rassistische Angriffe provoziert.

In den vergangenen Wochen hatten mehrere Aktionen in westlichen Ländern Empörung in der Türkei ausgelöst. In Stockholm etwa hängten Aktivisten eine Erdogan ähnelnde Puppe an den Füßen auf, vor der türkischen Botschaft in der schwedischen Hauptstadt verbrannte Paludan dann den Koran, in den Niederlanden wurde das Heilige Buch des Islams öffentlich zerrissen.

Besonders die Aktion in Schweden hatte die türkische Regierung zum Anlass genommen, ihre Zweifel an der Nato-Norderweiterung um das Land und Finnland erneut zu bekräftigen, allen Distanzierungen der Regierung in Stockholm zum Trotz. Die Türkei und Ungarn sind die einzigen Mitglieder, die der Erweiterung noch nicht zugestimmt haben.

(mzu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort