Trump: US-Präsident sieht Fortschritte bei der Lösung des Korea-Konflikts

"Wir hatten eine Menge damit zu tun": Trump beansprucht Fortschritte des Korea-Konflikts für USA

US-Präsident Donald Trump sieht Bewegung bei der Konfliktlösung auf der koreanischen Halbinsel - vor allem wegen den USA. "Wir haben Fortschritte erzielt, da gibt es keine Frage", sagte Trump am Randes eines Treffens mit Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven in Washington.

"Sie scheinen in positiver Weise zu handeln", sagte Trump am Dienstag auf die Frage, ob er Anzeichen sehe, dass Nordkorea sein Atomwaffenarsenal aufgeben könnte.

Gleichzeitig reklamierte Trump die Fortschritte als einen Erfolg der USA. "Wir hatten eine Menge damit zu tun, wenn nicht alles", sagte Trump. Nach dem öffentlichen Eindruck war die Initiative für Gespräche mit Nordkorea eher von Südkorea ausgegangen. Trump hatte dagegen auf seine "Politik des maximalen Drucks" auf Nordkorea gesetzt.

  • Historische Zusammenkunft : Nordkoreas Kim Jong Un will Südkoreas Staatschef treffen

Trotz der Annäherung sprach Trump von einer weiterhin sehr gespannten Situation. "Ich bin bereit, beide Wege zu gehen", sagte er. "Hoffentlich können wir den richtigen Weg gehen."

Trump warf seinen Amtsvorgängern Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama vor, die Nordkoreakrise nicht gelöst zu haben. "Damals wäre die Zeit gewesen, jetzt ist eigentlich nicht die richtige Zeit", sagte er.

(se)