Kommentar zu Trump / Syrien: Trump führt uns vor

Kommentar zu Trump / Syrien : Trump führt uns vor

Als Donald Trump im Dezember einen vollständigen Abzug der rund 2000 in Syrien stationierten US-Soldaten ankündigte, löste das insbesondere bei den Verbündeten der Anti-IS-Koalition Entsetzen aus. Denn die Terrormiliz ist keineswegs, wie Trump behauptete, unschädlich gemacht.

Außerdem spielt das kleine US-Kontingent eine wichtige stabilisierende Rolle in dem Bürgerkriegsland. Sein Abzug würde wohl unmittelbar neue Kämpfe und Flüchtlingsströme auslösen. Nun hat Trump wenig­stens eine kleine Kehrtwende hingelegt: 200 Soldaten sollen in Syrien bleiben, aber nur als Kern einer internationalen Friedenssicherungstruppe.

Damit zwingt der US-Präsident die Europäer schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zum Offenbarungseid. Nach seiner im Ton zwar unverschämten, in der Sache aber völlig berechtigten Forderung nach der Rücknahme gefangener IS-Kämpfer aus Syrien geht es jetzt um die Entsendung von Bodentruppen, die ebenso berechtigt ist: Wer sich lauthals über den amerikanischen Rückzug beschwert, muss bereit sein, selbst ins Risiko zu gehen. Auch wir Deutschen.

Mehr von RP ONLINE