Trump erfreut über Rindfleisch-Deal mit der EU

USA steigern Export : Trump feiert sich für Rindfleisch-Deal mit der EU

US-Präsident Donald Trump hat ein Abkommen über eine Erhöhung der amerikanischen Rindfleischexporte in die EU als großen Erfolg seiner Handelspolitik dargestellt.

Damit werde den US-Landwirten geholfen, sagte er am Freitag bei der Unterzeichnung der Vereinbarung im Weißen Haus. Die US-Rindfleischexporte in die USA sollen damit schrittweise auf einen Wert von 270 Millionen Dollar (240 Millionen Euro) gesteigert werden.

„Bei der Öffnung von Märkten für unsere Bauern geht es um mehr als nur eine Industrie. Es ist ein Way of Life“, erklärte Trump. Die US-Agrarindustrie hat unter chinesischen Vergeltungszöllen auf ihre Waren gelitten.

Die EU-Kommission hatte bereits im Juni mitgeteilt, dass eine Vereinbarung erzielt worden sei, die den USA den Export von mehr nicht mit Hormonen behandeltem Rindfleisch in den EU-Markt gestattet.

Eine Lösung des Rindfleischstreits könnte einen seit längerem andauernden Konflikt zwischen Washington und Brüssel entschärfen. Im Handelsdisput mit China hat Trump erst am Donnerstag mit der Verhängung zusätzlicher Strafzölle von 10 Prozent ab 1. September für die bislang davon noch nicht betroffenen chinesischen Waren im Umfang von 300 Milliarden Dollar gedroht.

Trump sagte vor seiner Abreise in sein Wochenenddomizil in New Jersey noch vor Journalisten, dass im Handelsstreit mit der EU „Autozölle nie vom Tisch“ seien. „Die EU hat enorme Barrieren für uns, aber wir haben gerade die erste Barriere durchbrochen“, sagte er.

„Und vielleicht haben wir sie durchbrochen wegen der Tatsache, dass, wenn ich nicht bekomme, was ich will, ich Autozölle verhänge. Denn es dreht sich alles nur ums Auto und nur um Zölle.“

(csi/dpa)