US-Präsident im Angriffs-Modus: Trump attestiert Gegnern „Trump-Geistesgestörtheit-Syndrom“

US-Präsident im Angriffs-Modus : Trump attestiert Gegnern „Trump-Geistesgestörtheit-Syndrom“

Die verbalen Angriffe des US-Präsidenten gewinnen eine neue Qualität: Am Mittwoch hat Donald Trump seinen Kritikern Geistesgestörtheit vorgeworfen.

Manche Personen hassten die Tatsache, dass er sich gut mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verstanden habe, twitterte Trump am Mittwoch und fügte hinzu: „Sie würden lieber in den Krieg ziehen, statt dies zu sehen.“ Das nenne man „Trump-Geistesgestörtheits-Syndrom“.

Trump übernahm damit einen Begriff, den einige seiner Verteidiger und konservative Medienvertreter verwendet haben, um den Zustand seiner Gegner zu charakterisieren. Die Bezeichnung ist vor kurzem von Mitarbeitern des Fernsehsenders Fox News verwendet worden. Der republikanische Senator Rand Paul beschrieb mit dem Begriff diese Woche die Kritiker des Präsidenten. Trump ist dafür bekannt, morgens die Sendung „Fox and Friends“ bei Fox News anzuschauen. Den Tweet über das angebliche Syndrom veröffentlichte er etwa eine halbe Stunde, nachdem der Moderator von „Fox and Friends“, Brian Kilmeade, den Ausdruck in der Sendung verwendet hatte.

Trump hatte am Montag ein mit viel Aufmerksamkeit verfolgtes Treffen mit Putin in Finnland. Dabei stellte er an der Seite Putins US-Geheimdiensterkenntnisse zu russischer Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 in Frage. Tags darauf versuchte er, diese Äußerung zurückzunehmen.

(felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE