Bundeskanzler empfängt französischen Präsidenten Ein Selfie mit Frankreichs Präsident und Kanzler Scholz

Potsdam · Es kommt nicht so oft vor, dass ein Präsident für einen Fan ein Handy-Bild macht. Frankreichs Präsident Macron hat einer pensionierten Französischlehrerin in Potsdam eine bleibende Erinnerung beschert - aber auch Kanzler Scholz nahm das Telefon für ein Bild in die Hand.

Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron machen ein gemeinsames Selfie mit einer Passantin in Potsdam.

Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron machen ein gemeinsames Selfie mit einer Passantin in Potsdam.

Foto: Screenshot Instagram Bundeskanzler und Emmanuel Macron

Eine pensionierte Französischlehrerin hat beim Besuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzler Olaf Scholz in Potsdam eine ganz besondere Erinnerung erhalten. Evelyn Haupt war eigens aus Hannover angereist, um Macron zu sehen, wie sie erzählte. Der Präsident und der Kanzler posierten für ein Selfie mit ihr. Sie sei ein echter Fan von Macron und habe ihn am Dienstagabend angesprochen, als er mit Kanzler Scholz (SPD) über den Neuen Markt in der Innenstadt zu einem Restaurant ging. „Es war supergut“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Sie sei aufgeregt gewesen: „Ich habe alles vergessen, was ich ihm eigentlich sagen wollte.“

So entstand das Selfie mit dem Präsidenten: „Ich habe ihn gebeten, es zu machen, weil er es besser kann“, sagte Haupt. „Das sehe ich häufig bei seinen Auftritten im Fernsehen und auf Versammlungen.“ Aber auch der Kanzler nahm das Handy in die Hand, um ihr eine bleibende Erinnerung zu bescheren. So zeigt ein weiteres Selfie Macron, Scholz und sie. Der Kanzler zeigte in einem Kurzvideo auf Instagram, wie es zu dem Selfie kam - und Macron teilte den Beitrag.

Wird Haupt das Selfie mit Macron als Bild rahmen? „Na klar“, sagte sie. Kleine Pins von einem Besuch in Aachen, als Macron dort den Karlspreis bekam, trägt sie bereits an einer roten Jacke und an einem T-Shirt in den französischen Farben blau-weiß-rot.

Scholz hatte Macron in seinem Wohnort Potsdam zum Abendessen getroffen. Es war das erste Mal in seiner Regierungszeit, dass er einen Staats- oder Regierungschef dort empfing. Das Treffen sollte eine gute Atmosphäre schaffen - in den deutsch-französischen Beziehungen hatte es im vergangenen Jahr geknirscht. Vom 2. bis 4. Juli kommt Frankreichs Staatschef auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Staatsbesuch nach Deutschland.

Das Essen im Restaurant „Kochzimmer“ dauerte fast drei Stunden. Restaurantchef Jörg Frankenhäuser sprach von einem „Mega-Abend“. „Es war wirklich eine magische Stimmung“, sagte Frankenhäuser der dpa. Es gab neue preußische Küche: Koch David Schubert bot Spargel mit Taubnessel, Eigelb mit Morcheln, gerösteten Schweinebauch mit Rübchen und Frühlingslauch, Rehrücken mit Pfifferlingen, roten Rübchen und Stachelbeere, den Hartkäse Comté Réserve mit Aprikose sowie Rhabarber mit Ingwer, weißer Schokolade und Keks.

Die Gäste „wollten nicht mehr weg“, sagte der Restaurantchef. „Es wird für uns etwas Besonderes bleiben in der Historie des Restaurants.“ Macron und Scholz saßen an einem separaten Tisch. Das Restaurant hatte für beide samt Delegationen am Ruhetag geöffnet.

(PS/dpa)