„Klimakrise nie wie eine Krise behandelt“ Greta Thunberg und weitere junge Klimaaktivisten verklagen Schweden

Stockholm · Klimaaktivisten haben in den vergangenen Jahren mehrere Regierungen sowie Unternehmen verklagt. Jetzt trifft es die schwedische Regierung. Unter den Aktivisten ist eine bekannte Persönlichkeit.

Greta Thunberg (M), Klimaaktivistin aus Schweden, nimmt an einer Demonstration der Jugendorganisation Auroras teil. Auf ihrem Schild steht auf Schwedisch: „Jetzt verklagen wir den Staat.“

Greta Thunberg (M), Klimaaktivistin aus Schweden, nimmt an einer Demonstration der Jugendorganisation Auroras teil. Auf ihrem Schild steht auf Schwedisch: „Jetzt verklagen wir den Staat.“

Foto: dpa/Christine Olsson

Hunderte Klimaaktivisten, unter ihnen Greta Thunberg haben am Freitag in Stockholm eine Klage gegen die schwedische Regierung eingereicht. Sie marschierten durch die Hauptstadt und legten das 87 Seiten starke Dokument beim Bezirksgericht vor. Die mehr als 600 Unterzeichner wollen, das Gericht feststellen lassen, dass die Regierung mit ihrer Klimapolitik die Menschenrechte verletzt. Die Regierung wollte sich nicht zu der Anzeige äußern, wie der Fernsehsender TV4 berichtete.

„Schweden hat die Klimakrise nie wie eine Krise behandelt“, sagte Anton Foley, der Sprecher der Jugendinitiative Aurora, die die Klage vorbereitet und eingereicht hat. Es verletze Gesetze und komme seiner Verantwortung nicht nach. Die Klimaaktivistin Ida Edling warf Schweden vor, es verfolge eine Klimapolitik, die nach Ansicht der Forschung eindeutig zu einer künftigen Klimakatastrophe beitrage.
Das schwedische Parlament hatte 2017 entschieden, dass das Land bis 2045 keine Treibhausgase mehr in die Atmosphäre ausstoßen und seine Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen soll.

Greta Thunberg - die berühmteste Klimaschützerin der Welt
15 Bilder

Das ist Greta Thunberg

15 Bilder
Foto: picture alliance / TT NEWS AGENCY/Claudio Bresciani / TT

Klimaaktivisten haben in den vergangenen Jahren auch andere Regierungen sowie Unternehmen verklagt. So urteilte in Deutschland das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr, die Bundesregierung müsse ihre Klimaziele anpassen, um übermäßige Lasten für die jüngere Generation zu vermeiden. Daraufhin zog die Regierung das Zieldatum für das Ende von Treibhausgasemissionen auf 2045 vor und setzte sich ehrgeizigere Etappenziele.

(mzu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort