Terror in Brüssel: "Jemand aus dem Polizeiapparat hat gepatzt"

Terroranschläge in Brüssel: "Jemand aus dem Polizeiapparat hat gepatzt"

Fahndungspannen vor den Terroranschlägen in Brüssel sollen nun konkrete Folgen haben: Nach dem Willen des belgischen Innenministers Jan Jambon soll es ein Disziplinarverfahren gegen einen Polizisten geben, der als Verbindungsoffizier in Istanbul tätig war.

"Jemand aus dem Polizeiapparat hat gepatzt", sagte Innenminister Jambon am Freitag laut Nachrichtenagentur Belga.

Der Polizist habe im vergangenen Jahr erfahren, dass die Türkei einen der späteren Selbstmordattentäter von Brüssel, Ibrahim El Bakraoui, wegen Terrorverdachts festgenommen und schließlich in die Niederlande ausgewiesen hatte. Auf diese Information habe der Verbindungsoffizier nicht schnell genug reagiert, so Jambon.

  • Puzzle der Anschläge : Die vielen Fragen nach Brüssel

Die Affäre um die Ausweisung El Bakraouis aus der Türkei im Sommer 2015 erschütterte bereits die belgische Regierung. Jambon und Justizminister Koen Geens hatten ihren Rücktritt angeboten, was Premier Charles Michel jedoch ablehnte.

(gol/dpa)