Syrisches Rebellengebiet Ost-Ghuta: Hilfsorganisationen verschieben Hilfskonvoi

Umkämpftes syrisches Rebellengebiet: Hilfskonvoi für Ost-Ghuta verschoben

Hilfsorganisationen müssen einen Konvoi mit Gütern für notleidende Menschen im umkämpften syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta zunächst verschieben. Die militärische Lage lasse eine Lieferung der Hilfsgüter derzeit nicht zu, hieß es.

Es sei unklar, wann sich die Fahrer der Lastwagen auf den Weg machen könnten, erklärte die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Syrien, Ingy Sedki, am Donnerstag.Eine UN-Sprecherin teilte mit, der Konvoi habe aus Sicherheitsgründen keine Genehmigung bekommen.

Ost-Ghuta erlebt seit Mitte Februar die schwersten Angriffe syrischer Regierungstruppen seit Beginn des Konflikts vor rund sieben Jahren. Allein am Mittwoch seien bei Bombardierungen 86 Zivilisten ums Leben gekommen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Damit erhöhte sich die Zahl der getöteten Zivilisten seit Beginn der Angriffe am 18. Februar auf fast 900.

  • Kinder unter den Opfern : 45 Zivilisten bei Angriffen in Ost-Ghuta getötet

Die Menschenrechtler meldeten weiter, mehr als 60 Menschen hätten am Vortag nach einem Angriff unter Erstickungsanfällen gelitten. Die Hilfsorganisation UOSSM erklärte, Berichte von Ärzten wiesen darauf hin, dass es einen weiteren Angriff mit Chlorgas gegeben habe.

Rund 400.000 Menschen sind in dem belagerten Gebiet fast vollständig von der Außenwelt abgeschlossen. Die humanitäre Lage ist dramatisch. Syrische Regierungstruppen haben den Menschenrechtlern zufolge mittlerweile mehr als die Hälfte von Ost-Ghuta eingenommen.

(das/dpa)
Mehr von RP ONLINE