Syrische Staatsmedien melden US-geführten Angriff auf Militärziele

Bislang keine offizielle Bestätigung : Syrische Staatsmedien melden US-geführten Angriff auf Militärziele

Kampfflugzeuge der US-geführten internationalen Koalition haben in der Nacht zum Donnerstag nach offiziell unbestätigten Berichten Militärziele in Syrien angegriffen.

Aus regierungsnahen Quellen in Damaskus verlautete, dass im Osten des Landes zwei Stützpunkte angegriffen worden seien, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert werden. Die Staatsagentur Sana meldete wiederum, dass Stützpunkte des syrischen Militärs getroffen wurden.

Mehrere Militärposten zwischen Albu Kamal und Hmeimeh im Osten des Landes seien getroffen worden, berichtete Sana unter Berufung auf Armeekreise. In dem Bericht war von einer "Aggression durch Kampfflugzeuge der US-Koalition" die Rede. Demnach entstand "Sachschaden".

Albu Kamal und Hmeimeh liegen in der ostsyrischen Provinz Deir Essor. Dort gehen die von Russland unterstützten syrischen Truppen sowie die US-geführte Militärkoalition in unterschiedlichen Offensiven gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete dagegen, Jets hätten Ziele in einem Wüstengebiet nahe der Grenze zum Irak angegriffen. Bei dem Luftangriff wurden demzufolge mindestens zwölf regierungstreue Kämpfer getötet. Dabei handele es sich um Angehörige ausländischer Milizen.

(das/AFP/dpa)
Mehr von RP ONLINE