1. Politik
  2. Ausland

Syrien: Luftangriffe gegen IS wurden Damaskus angekündigt

Syriens Regierung : Luftangriffe gegen IS wurden Damaskus angekündigt

Syriens Regierung ist nach eigenen Angaben vor dem Beginn der US-Luftangriffe gegen Dschihadisten in ihrem Land von Washington informiert worden.

Die Vereinigten Staaten hätten den syrischen UN-Botschafter vorab ins Bild gesetzt, erklärte das Außenministerium in Damaskus am Dienstag laut einem Bericht des Staatsfernsehens. Angekündigt worden waren demnach Angriffe gegen Stellungen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) im nördlichen Raka.

Die USA hatten seit Anfang August fast 200 Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak geflogen und vor zwei Wochen eine Ausweitung der Bombardements auf Syrien angekündigt. Die Regierung in Damaskus warnte daraufhin, dass jeder Angriff gegen IS-Stellungen auf syrischem Territorium ohne ihre vorherige Zustimmung als Attacke auf den syrischen Staat gewertet würde.

In der Nacht zum Dienstag machten die USA ihre Ankündigung schließlich wahr und attackierten zusammen mit den "Streitkräften verbündeter Nationen" erstmals IS-Stellungen in dem Bürgerkriegsland, wie das Pentagon bekanntgab. US-Medienberichten zufolge beteiligten sich Saudi-Arabien, Katar, Jordanien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate an den Luftangriffen. Laut einem Pentagon-Sprecher wurde die Offensive mit Kampfjets und Bombern sowie von Kriegsschiffen aus unterstützt, die Tomahawk-Raketen abfeuerten. Den Einsatzbefehl an das Truppenkommando habe US-Präsident Barack Obama als Oberbefehlshaber der Streitkräfte gegeben.

(AFP)