1. Politik
  2. Ausland

Streit um Mohammed-Karikaturen: Frankreich mahnt Touristen im Ausland zur Vorsicht

Karikaturen-Streit : Frankreich mahnt Touristen im Ausland zur Vorsicht

Boykottappell aus der Türkei, scharfe Kritik aus Saudi-Arabien und Drohungen aus Pakistan – im Streit im Mohammed-Karikaturen gerät Frankreich unter Druck. Das französische Außenministeriunm gibt nun sogar schon Sicherheitshinweise an seine Bürger heraus.

Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed wehrt sich Frankreich gegen wachsende Kritik aus Teilen der muslimischen Welt. „Mit welchem Recht mischen sich ausländische Mächte in unsere inneren Angelegenheiten ein?“, frage Innenminister Gérald Darmanin am Dienstag im Radiosender France Inter. Er nannte in diesem Zusammenhang explizit die Türkei und Pakistan. „Frankreich ist zu einem Ziel geworden, wie viele westliche Demokratien, die die Meinungsfreiheit verfechten (...)“, sagte der Ressortchef.

Staatschef Emmanuel Macron hatte mehrfach die Meinungsfreiheit und das Veröffentlichen von Karikaturen verteidigt - zuletzt bei der Gedenkfeier für den von einem mutmaßlichen Islamisten enthaupteten Lehrer Samuel Paty. Der Lehrer hatte im Unterricht Mohammed-Karikaturen als Beispiel für Meinungsfreiheit gezeigt. Vor allem streng gläubige Muslime lehnen eine bildliche Darstellung des Propheten ab und empfinden sie als beleidigend, explizit verboten ist sie im Koran aber nicht. Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten die Haltung Macrons. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan rief dazu auf, französische Waren zu boykottieren.

Die EU verurteilte den Boykottaufruf Erdogans scharf. Ein solcher Appell stehe im Widerspruch zum Geist von Verpflichtungen, die die Türkei eingegangen sei, und werde die Türkei noch weiter von der EU entfernen, warnte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel.

Die pakistanischen Taliban riefen Muslime weltweit auf, Beleidigung des Propheten zu rächen. In Bangladesch demonstrierten Tausende Menschen gegen Macron. Bilder zeigten, wie Demonstranten die französische Flagge und Bilder von Macron verbrannten. Auch in der Türkei gab es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Proteste in mehreren Städten, darunter in Ankara und Istanbul. Eine Teilnehmerzahl wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Das französische Außenministerium veröffentlichte Sicherheitshinweise für mehrere mehrheitlich muslimische Länder, darunter die Türkei, Indonesien, der Iran und Bangladesch. Französinnen und Franzosen seien aufgerufen, sich von Protesten fernzuhalten, warnte das Ministerium. Auch öffentliche Versammlungen sollten gemieden werden. „Darüber hinaus wird in diesem Zusammenhang empfohlen, die größte Wachsamkeit zu wahren, insbesondere auf Reisen und an Orten, die von Touristen und Auswanderergemeinschaften besucht werden.“

Das islamisch-konservative Königreich Saudi-Arabien verurteilte die Zeichnungen als beleidigend. „Saudi-Arabien lehnt jeden Versuch ab, Islam und Terrorismus in Verbindung zu bringen“, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums in Riad, wie die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA am Dienstag meldete. Gleichzeitig wandte sich das Königreich gegen jede Form des Terrors, wer immer ihn verübe.

Das iranische Außenministerium bestellte den Geschäftsträger der französischen Botschaft in Teheran ein. „Wir haben in dem Treffen jegliche Beleidigung des Propheten und dementsprechend auch die Aussagen der französischen Offiziellen aufs Schärfste verurteilt“, erklärte das Außenministerium nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte bereits den Westen im Zusammenhang mit den Karikaturen kritisiert. „Muslime sind die Hauptopfer der "Hasskultur", die von Kolonialmächten gestärkt und von ihrer eigenen Klientel exportiert wird“, twitterte der Minister am Montagabend.

Dutzende von französischen Internetseiten - beispielsweise von kleineren Rathäusern oder Geschäften - seien Ziele von Hackerangriffen geworden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Montagabend. Es sei dort islamistische Propaganda zu lesen gewesen.

(th/dpa)