Spanische Justiz kündigt Verfahren wegen "Rebellion" gegen Carles Puigdemont an

Katalonien-Konflikt: Justiz will Puigdemont wegen "Rebellion" anklagen

Die spanische Generalstaatsanwaltschaft hat ein Verfahren gegen Kataloniens Regionalpräsident Puigdemont wegen "Rebellion" angekündigt. Sie reagiert damit auf die Unabhängigkeitserklärung des katalanischen Regionalparlaments.

Die Generalstaatsanwaltschaft werde in der kommenden Woche Anklage gegen Carles Puigdemont erheben, sagte ein Sprecher am Freitag. Auf "Rebellion" steht im spanischen Recht eine Höchststrafe von 30 Jahren Haft.

Das spanische Verfassungsgericht hatte vorher mitgeteilt, dass sie ein Verfahren wegen der Unabhängigkeitserklärung in Katalonien einleite. Die Staatsanwaltschaft und andere Parteien hätten drei Tage Zeit, Anschuldigungen vorzubringen, teilte das Gericht mit.

(AFP)