Slowakei: Präsident fordert nach Journalisten-Mord Neuwahlen

Krise in der Slowakei: Präsident fordert nach Journalisten-Mord Neuwahlen

Nach der Ermordung des Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter hat der slowakische Präsident Andrej Kiska eine Regierungsumbildung oder eine vorgezogene Neuwahl gefordert.

"Es gibt ein riesiges Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber dem Staat", sagte Kiska am Sonntag in einer Fernsehansprache. "Und viele trauen den Strafverfolgungsbehörden nicht ... Dieses Misstrauen ist gerechtfertigt. Wir haben die Linie überschritten, es ging zu weit und es gibt keinen Weg zurück."

Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren am 25. Februar erschossen in ihrem Haus aufgefunden worden. In seiner letzten Geschichte hatte Kuciak über den Einfluss der italienischen 'Ndrangheta in der Slowakei berichtet, der möglicherweise bis in das Umfeld von Ministerpräsident Robert Fico reichte.

Der slowakische Präsident Andrej Kiska. Foto: ap, RZ

Rufe nach Rücktritt

  • Mord an slowakischen Journalisten Kuciak : Polizei nimmt mehrere italienische Geschäftsleute fest

Am Freitag waren in vielen Städten der Slowakei Zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen, um Kuciak zu würdigen. Einige in der Menge forderten auch den Rücktritt Ficos. Staatspräsident Kiska ist ein politischer Rivale des Ministerpräsidenten.

Er sagte in seiner Rede, er werde angesichts dieser "ernsthaften politischen Krise" in seinem Land in den kommenden Tagen Gespräche über das weitere Vorgehen mit den Parteichefs abhalten.

(ap)