Senat bestätigt Wilbur Ross als Handelsminister

US-Regierung: Senat bestätigt Investor Wilbur Ross als Handelsminister

Der Investor Wilbur Ross ist neuer Handelsminister der USA. Der Milliardär plant zunächst, vor allem die Freihandelsabkommen zu prüfen und zu überarbeiten.

Der Senat bestätigte den 79-Jährigen am Abend mit 72 zu 27 Stimmen. Wilbur Ross hatte angekündigt, mit ihm im Amt werde das Ministerium schnell eine Überarbeitung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta angehen. Er gilt als Kritiker des Paktes mit Kanada und Mexiko. Alle Freihandelsverträge sollten nach ein paar Jahren überprüft und mit US-Interessen abgeglichen werden, sagte er.

Befürworter von Ross erklärten, der Geschäftsmann bringe jahrelange Erfahrung in Unternehmen mit auf den Topposten. Zudem lobten sie die Bereitschaft von Ross, seine Position in dem Unternehmen Diamond S.
Shipping aufzugeben, das Öl und andere Produkte verschifft. Er versprach, als Handelsminister nichts voranzutreiben, das Unternehmen bevorzugt, an denen er Anteile hält.

Spezialist für bankrotte Unternehmen

Kritiker wie die demokratische Senatorin Elizabeth Warren sagten, Ross habe starke Beziehungen zu Russland. Andere beklagten, dass er sich als Geschäftsmann auf den preiswerten Aufkauf und die Neustrukturierung bankrotter Unternehmen spezialisierte. Dabei habe er auch die Leistungen für Arbeitnehmer gekürzt.

Der als "König der Konkurse" bekanntgewordene Investor hatte seinen Langzeitbekannten Donald Trump bereits im Wahlkampf unterstützt. Er ist ein entschiedener Kritiker des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta, bei dem die USA derzeit mit Mexiko und Kanada zusammenarbeiten.

  • Rede vor konservativen Aktivisten : Trump schart die Konservativen um sich

Auch viele Demokraten unterstützen Ross

Bei der Bestätigung sprachen sich auch viele Demokraten für Ross aus, der vom Republikaner Trump nominiert worden war. Dies geht unter anderem auf eine Empfehlung von Gewerkschaften zurück, die Ross unterstützen, weil er kurz nach der Jahrtausendwende die Restrukturierung bankrotter US-Stahlkonzerne unterstützt hatte und dadurch zahlreiche Werke und tausende Arbeitsplätze rettete.

Das Vermögen von Ross wird auf 2,9 Milliarden Dollar geschätzt. Einen Teil davon machte er in den späten 1990er Jahren und zu Beginn der 2000er durch die Sanierung von angeschlagenen US-Konzernen etwa aus der Strahl-, Kohle-, Textil- und Autozuliefer-Industrie.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat angekündigt, bald mit Ross Kontakt aufnehmen zu wollen.

Am Montagabend (Ortszeit) standen zudem Abstimmungen über Ryan Zinke als Innenminister, Ben Carson als Wohnungsbauminister und Rick Perry als Energieminister an.

(juju)
Mehr von RP ONLINE