1. Politik
  2. Ausland

Syrien droht bei US-Angriff mit Vergeltung: "Selbst bei drittem Weltkrieg" nicht beugen

Syrien droht bei US-Angriff mit Vergeltung : "Selbst bei drittem Weltkrieg" nicht beugen

Die syrische Regierung will sich nach eigenen Angaben angesichts von Drohungen der USA mit einem militärischen Angriff nicht beugen.

Der stellvertretende Außenminister Faisal Mokdad sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, Damaskus werde seine "Haltung nicht ändern, auch wenn es einen Dritten Weltkrieg geben sollte". Er fügte hinzu: "Kein Syrer kann die Unabhängigkeit seines Landes opfern."

Syrien habe "alle Maßnahmen ergriffen, um Vergeltung für eine Aggression zu üben", sagte der Vize-Außenminister weiter. Die US-Regierung wirft der syrischen Armee vor, bei einem Giftgasangriff am 21. August bei Damaskus mehr als 1400 Menschen getötet zu haben. Washington droht deshalb mit einem Militärschlag. Die syrische Regierung bestreitet die Vorwürfe kategorisch.

Obama wirbt um Unterstützung

Einen Tag vor dem Beginn des G-20-Gipfels hat US-Präsident Barack Obama derweil erneut um Unterstützung für einen geplanten Militäreinsatz in Syrien geworben. Die internationale Gemeinschaft dürfe "angesichts einer solchen Barbarei nicht schweigen", sagte Obama am Mittwoch nach einem Gespräch mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt in Stockholm. Darüber sei er sich mit Reinfeldt einig.

Auf diese "entsetzliche Gewalt" nicht zu reagieren, würde das Risiko weiterer Giftgasangriffe nur erhöhen, sagte Obama mit Blick auf den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Armee weiter. Reinfeldt sagte, Schweden verurteile solche Angriffe "auf das Schärfste". Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Obama zeigte sich außerdem zuversichtlich, dass der US-Kongress einem Syrien-Einsatz zustimmen werde. Der US-Präsident hatte die Parlamentarier am Wochenende gebeten, einen Militäreinsatz gegen die syrische Führung zu billigen. Die Abstimmungen im Repräsentantenhaus und im Senat sind in der kommenden Woche geplant.

Ändert Putin seine Haltung?

Gleichzeitig äußerte Obama die Hoffnung, dass Russlands Präsident Wladimir Putin seine Haltung zu Syrien noch ändern werde. Die Gewalt in dem Land könne mit der Unterstützung Russlands "sehr viel schneller" beendet werden, sagte der US-Präsident.

Moskau lehnt ein militärisches Eingreifen in dem Bürgerkriegsland bislang ab. In einem Fernsehinterview am Mittwoch schloss Putin jedoch die Billigung eines US-geführten Einsatzes nicht aus, wenn es "überzeugende" Beweise für einen Chemiewaffenangriff durch Damaskus gebe.

  • Fotos : Syrische Kinder auf der Flucht
  • Die Spannungen in den amerikanisch-russischen Beziehungen
  • Fotos : Das zeigt der Instagram-Kanal des syrischen Präsidenten

Obama betonte mit Blick auf die US-Intervention im Irak, er sei nicht daran interessiert, dass die USA erneut den Fehler begingen, ihre Entscheidungen aufgrund von "falschen Geheimdienstinformationen" zu treffen. Am Donnerstag reist der US-Präsident zum G-20-Gipfel nach Russland. Eine offizielle Debatte über Syrien steht zwar nicht auf dem offiziellen Programm des zweitägigen Treffens in St. Petersburg.

Nach Angaben der Bundesregierung soll eine mögliche Militärintervention gegen die Führung in Damaskus aber in bilateralen Gesprächen thematisiert werden.

Hier geht es zur Infostrecke: Wie die Länder der Welt zu einem Militärschlag in Syrien stehen

(AFP)