US-Gericht: Saudi Arabien nicht für 9/11-Anschläge haftbar

US-Gericht : Saudi Arabien nicht für 9/11-Anschläge haftbar

New York (RPO). Niederlage für die Angehörigen der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001: Nach einem Berufungsurteil eines US-Bundesgerichts kann Saudi-Arabien nicht für die Terroranschläge haftbar gemacht werden.

Das New Yorker Gericht bestätigte am Donnerstag ein Urteil aus niedrigerer Instanz, mit dem 2006 eine Klage von amerikanischen Opferfamilien gegen Mitglieder des saudischen Königshauses sowie eine saudische Wohltätigkeitsorganisation abgewiesen worden war.

Die Kläger hatten argumentiert, dass Saudi Arabien für die Finanzierung der Anschläge mitverantwortlich gewesen sei, da saudische Spenden über Umwege in den Händen des Terrornetzwerks El Kaida gelandet seien.

Das Berufungsgericht in New York kam zu den Schluss, dass ein Gesetz aus dem Jahr 1976 den saudischen Beklagten Schutz vor Strafverfolgung in den USA gewähre. Ausnahmeregelungen des Gesetzes träfen auf den Fall nicht zu, da Saudi Arabien von Washington nicht als Finanzier des Terrorismus angesehen werde.

(afp)