Ins Krankenhaus eingeliefert: Sarkozy erleidet Kreislaufkollaps

Ins Krankenhaus eingeliefert : Sarkozy erleidet Kreislaufkollaps

Paris (RPO). Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat am Sonntag einen Kreislaufkollaps erlitten. Der 54-jährige Staatschef habe sich beim Sport krank gefühlt, hieß es in einer Mitteilung des Elysée-Palasts. Dem Politiker geht es inzwischen besser.

"Der Präsident ist bei vollem Bewusstsein, der Schwächeanfall dauerte nicht sehr lange", sagte der Generalsekretär des Élysée-Palastes, Claude Guéant. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagmorgen, als Sarkozy auf seinem Wochenendsitz bei Versailles einen Dauerlauf machte. Der Präsident habe sich beim Sport "einer Ohnmacht nahe" gefühlt.

Medienberichte, wonach der 54-jährige Staatschef ins Krankenhaus gebracht wurde, bestätigte sein Büro nicht. Er sei umgehend von seinem Arzt untersucht worden, es habe sich um einen harmlosen Kreislaufkollaps gehandelt, erklärte Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot.

Inzwischen hat sich der Zustand wieder gebessert. Der 54-Jährige spreche "normal" mit dem medizinischen Personal im Militärkrankenhaus Val-de-Grâce in Paris, sagte sein Sprecher Claude Guéant am Sonntagabend der Nachrichtenagentur AFP. Sarkozy soll demnach bis Montagmorgen im Krankenhaus bleiben.

Begeisterter Sportler

Sarkozy joggt regelmäßig und ist auch ein begeisterter Radfahrer. Mehrmals hat sich der 54-Jährige beim laufen oder auf dem Fahrrad fotografieren lassen. Unter welchen Umständen er seinen Schwächeanfall erlitt, blieb indes unbekannt. Bei seinen jüngsten Auftritten machte er einen gesunden Eindruck, erst am Mittwoch hatte er der Tour de France einen Besuch abgestattet.

Der französische Präsident wollte ab kommenden Mittwoch mit Ehefrau Carla Bruni seinen Urlaub beginnen. Davor standen noch einige offizielle Termine bevor.

Die letzten Informationen über seinen Gesundheitszustand datieren vom 3. Juli. Damals gab der Élysée-Palast bekannt, dass bei Untersuchungen normale Herz-Kreislauf- und Blutwerte festgestellt worden seien. Es war erst das zweite Mal, dass sein Büro ein Gesundheitsbulletin herausgegeben hat. Das erste stammte von seinem Amtsantritt im Juni 2007 und attestierte ihm eine gute Gesundheit.

Gesundheit des Präsidenten - ein Staatsgeheimnis

Während des Wahlkampfes hatte Sarkozy versprochen, im Fall seiner Wahl regelmäßig über seinen Gesundheitszustand zu informieren. Er kündigte einen offeneren Umgang an.

Mehrere seiner Vorgänger hatten die Bevölkerung über ihre teils schweren Krankheiten im Unklaren gelassen. Allerdings hatte auch Sarkozy im Oktober 2007 einen chirurgischen Eingriff am Hals verheimlicht. Erst nach Medienberichten bestätigte sein damaliger Sprecher David Martinon die Behandlung - mit dreimonatiger Verspätung.

Hier geht es zur Infostrecke: Die Gesundheit der französischen Präsidenten - ein Staatsgeheimnis

(AFP/AP/rm)