Recep Tayyip Erdogan findet Gleichstellung der Geschlechter unnatürlich

Konferenz über Frauen und Recht: Erdogan findet Gleichberechtigung unnatürlich

Der türkische Präsident tut sich schwer mit den Ansichten des Feminismus. Auf einer Konferenz über Frauen und Recht bekräftigt er seine konservative Haltung in drastischen Worten: Priorität der Frau solle die Mutterschaft sein. Harte Arbeit widerspreche ihrer Natur.

Frauen und Männer sind nach Ansicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht für die gleiche Art von Arbeit geeignet. "Sie können eine Frau nicht in die gleiche Position wie einen Mann bringen. Das widerspricht der Natur", sagte Erdogan am Montag laut der Nachrichtenagentur Anadolu auf einer Konferenz über Frauen und Recht in Istanbul. Das Wesen der Frauen und ihre körperliche Voraussetzungen seien anders als bei Männern.

Die Priorität der Frau solle die "Mutterschaft" sein, das entspreche der richtigen islamischen Lebensweise, erklärte Erdogan. "Man kann Frauen nicht die gleiche Arbeit wie Männer machen lassen, wie es in der Vergangenheit unter kommunistischen Regimes geschehen ist", sagte er. "Gib ihr eine Schaufel und lass sie arbeiten? So etwas geht nicht. Das ist entgegen ihrer zierlichen Statur."

  • Ankara : Erdogan ist sein Palast nicht groß genug

Erdogans Ansichten über die Rolle der Frau sind in der Türkei umstritten. In seiner Zeit als Ministerpräsident und Chef der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP hatte er mit der Aussage für Diskussionen gesorgt, jede Frau solle mindestens drei Kinder haben. Erdogan ist seit August Staatspräsident der Türkei.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE