1. Politik
  2. Ausland

Recep Tayyip Erdogan: Entdeckung Amerikas durch Muslime Schulstoff

Neuschreibung der Geschichte : Erdogan will Entdeckung Amerikas durch Muslime in Schulen lehren

Muslime als die wahren Entdecker Amerikas. Dass seine Ansichten über die Sternstunden der Weltgeschichte nicht nur in Fachkreisen für Verwunderung sorgten, ficht den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht an. Im Gegenteil.

Erdogan hält nicht nur an seiner Auffassung über die Entdeckung Amerikas durch Muslime fest, sondern würde sie gerne gebührlich in Schulbüchern abgehandelt sehen. In dieser Angelegenheit trage das Bildungsministerium eine "hohe Verantwortung", sagte Erdogan am Dienstag in Ankara.

"Sehr angesehene Wissenschaftler in der Türkei und in der Welt" seien ebenfalls dieser Ansicht. Wer das bestreite, traue den Muslimem solche Taten nicht zu. Darin zeige sich ein "Mangel an Selbstvertrauen".

Der Beitrag des Islams zur Geographie sei "weit größer als allgemein bekannt", unterstrich Erdogan. Bei einem Gipfeltreffen mit lateinamerikanischen Muslimen am Samstag in Istanbul hatte der türkische Präsident, der sich als als frommer Muslim darstellt, erwähnt, dass muslimische Seeleute Amerika schon 1178 entdeckt hätten.

Christoph Kolumbus, der allgemein als Entdecker Amerikas betrachtet wird, habe eine Moschee auf einem Hügel an der Küste des heutigen Kuba erwähnt, sagte Erdogan. Der Staatschef erklärte sich sogar bereit, an der erwähnten Stelle eine Moschee zu erbauen.

Den Geschichtsbüchern zufolge entdeckte der aus Genua stammende Seefahrer Kolumbus 1492 auf der Suche nach einer westlichen Passage nach Indien den amerikanischen Kontinent.

In einem umstrittenen Artikel hatte der Historiker Youssef Mroueh bereits 1996 Kolumbus' Tagebucheintrag zitiert. Seine Kollegen weltweit interpretieren diesen jedoch anders - nach ihrer Auffassung nutzte Kolumbus die Moschee nur als bildhaften Vergleich zur Beschreibung einer Hügelkette.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Recep Tayyip Erdogan

(AFP)