Studenten-Unruhen: Polizisten bei Protesten in Paris verletzt

Studenten-Unruhen: Polizisten bei Protesten in Paris verletzt

Paris (rpo). Bei den gewaltsamen Protesten französischer Studenten gegen die Lockerung des Kündigungsschutzes für Berufseinsteiger sind in Paris mindestens neun Polizisten verletzt worden. Die Studenten warfen mit Steinen, Flaschen und Absperrgittern. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Den Zusammenstößen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform ging ein Protestmarsch von etwa 4.000 Studenten zur Universität Sorbonne voraus, den die Polizei beendete. Anschließend begannen mehrere hundert, teils vermummte Jugendliche, Brandbomben und andere Wurfgeschosse zu werfen. Mindestens neun Teilnehmer wurden laut Polizei während der etwa fünfstündigen Ausschreitungen festgenommen. Mindestens neun Polizisten wurden verletzt.

Die Universitätsleitung hatte die Sorbonne für einige Tage geschlossen, nachdem eine mehrtägige Besetzung des Gebäudes durch Studenten erst in der Nacht zum Sonntag von der Polizei gewaltsam beendet worden war. Gewerkschaften, Studenten, Schüler und die linken Parteien laufen seit Wochen Sturm gegen ein Gesetz zur Lockerung des Kündigungsschutzes für Berufseinsteiger.

(ap)