1. Politik
  2. Ausland

Taiwan: Polizei räumt besetzte Regierungsbüros mit Gewalt

Taiwan : Polizei räumt besetzte Regierungsbüros mit Gewalt

Mit Schlagstöcken haben taiwanesische Polizisten am Montag die besetzen Büros der Regierung geräumt. 58 Personen seien dabei festgenommen worden, teilten die Behörden mit. Insgesamt 137 Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt, 24 von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Hunderte Demonstranten hatten die Räume am Sonntag aus Protest gegen ein Handelsabkommen mit China gestürmt. Seit der Unterzeichnung des Abkommens durch Vertreter Pekings und Taipehs im vergangenen Juni waren in Taiwan Zehntausende dagegen auf die Straße gegangen.

Vergangene Woche hatte Demonstranten bereits das Parlament besetzt. Die Erstürmung der Regierungsbüros und ihre gewaltsame Räumung markierten aber eine neue Eskalationsstufe im Konflikt zwischen Präsident Ma Ying Jeou und der von Studenten angeführten Protestbewegung. Politische Proteste in Taiwan gibt es immer wieder, dass es dabei zu Gewalt kommt, ist aber äußerst selten.

Die Gegner des Abkommens werfen dem Präsidenten vor, ihr Land zu sehr in Richtung Festlandchina zu steuern. Das Handelsabkommen ist zwar unterzeichnet, muss aber noch vom Parlament ratifiziert werden.
Es würde große Teile des Dienstleistungssektors in beiden Ländern für Firmen aus dem jeweiligen anderen Staat öffnen.

Taiwan erklärte sich 1949 für unabhängig, ist die Regierung in Peking sieht die Insel aber nach wie vor als Teil Chinas an.

(ap)