Polizei in Paris nimmt nach Terroranschlag zwei Frauen fest

Messerattacke in Innenstadt: Pariser Polizei nimmt nach Terroranschlag zwei Frauen fest

Fünf Tage sind vergangen seit dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag in Paris. Nun hat die Polizei zwei verdächtige Frauen in der Hauptstadtregion festgenommen.

Sie stünden dem Tatverdächtigen und einem - bereits festgenommenen - Freund des Angreifers nahe. Das sagte Chefermittler François Molins am Donnerstagabend in Paris. Details nannte er nicht.

Der 20 Jahre alte, aus Tschetschenien stammende Khamzat Azimov war am Samstagabend in einem belebten Innenstadtviertel mit einem Messer auf Passanten losgegangen und hatte einen von ihnen getötet.

Nach Angaben von Molins wurden bei dem Anschlag fünf Menschen verletzt, bisher war von vier Verletzten die Rede gewesen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat für sich in Anspruch genommen. Ein Polizist hatte den Angreifer erschossen.

  • Polizisten sichern den Tatort.
    Anti-Terror-Ermittlungen eingeleitet : Angreifer sticht in Paris auf Passanten ein

Ein Ermittlungsrichter leitete derweil gegen einen Freund des Terrorverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ein, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise berichtete. Abdul Hakim A. würden "Verbindungen zu kriminellen Terroristen" zur Last gelegt, sagte Staatsanwalt François Molins am Donnerstag. Der aus Tschetschenien stammende Franzose war am Sonntag in Straßburg festgenommen worden; er bleibt weiter in Untersuchungshaft. Der 20-Jährige war bereits vor dem Anschlag vom Samstag im Visier der Fahnder.

Die Mann habe - wie Khamzat Azimov - die russische und die französische Staatsangehörigkeit, sagte Molins. Sein Name stehe auf einer Behördenliste für radikalisierte Personen.

(das/dpa/AFP)