1. Politik
  2. Ausland

Petro Poroschenko - Separatistenführer fordert Duell in der Ukraine

Ukraine-Krise : Separatistenführer fordert Duell mit Poroschenko

Ende Oktober ließ der Rebellenchef Igor Plotnizki in den besetzten Gebieten im Osten der Ukraine die Uhren auf Moskauer Zeit umstellen. Die selbst ernannte "Volksrepublik Lugansk", als deren Präsident er seit August firmiert, soll wieder russischer, besser noch: sowjetisch werden. Wie viele andere Rebellenführer ist der 50-Jährige ein glühender Anhänger der UdSSR; den Abbau einer Lenin-Statue bezeichnete er einst als "moralischen Genozid".

Auch ansonsten zeigt sich Plotnizki als ein großer Freund der Vergangenheit: Jetzt hat er den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu einem "altslawischen Duell" Mann gegen Mann aufgefordert, um so den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Jeder darf zehn Sekundanten mitbringen. Wer gewinnt, darf der Gegenseite seine Bedingungen diktieren", schrieb Plotnizki in einem gestern veröffentlichen Brief. "Wenn man mit dem Preis seines Lebens Tausende andere Leben retten kann, muss ein Ehrenmann diese Chance nutzen."

Kiew antwortet schlagfertig

Die ukrainische Regierung schlug das Angebot aus. "Plotnizki ist nur eines 'Duells' mit einem ukrainischen Gericht würdig", erklärte ein Sprecher des Außenministeriums.

Mit der Ehrenhaftigkeit von Plotnizki ist es in der Tat nicht weit her. Während er felsenfest behauptet, dass er in Lugansk geboren und aufgewachsen ist, haben Journalisten der BBC seine Familie in der West-Ukraine ausfindig gemacht. Nachbarn hatten ihn erkannt. Sicher ist zumindest, dass er an der Militäruniversität in der russischen Stadt Pensa studierte und bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion in der Roten Armee diente. Im Rang eines Majors wurde er entlassen. Danach machte er als Tankstellenbetreiber gute Geschäfte mit der ukrainischen Armee. Als in Kiew Hunderttausende gegen den prorussischen Kurs des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch auf die Straße gingen, stellte er bewaffnete Kräfte auf, um ähnliche Proteste in Lugansk zu verhindern. Und der Krieg begann.

(RP)