Parlamentswahlen in Italien Driftet Italien weit nach rechts?

Rom · Am Sonntag wählen die Italiener ein neues Parlament. Die hochverschuldete, drittgrößte Volkswirtschaft der EU, steht vor einer Richtungsentscheidung. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

 Anhänger von Giorgia Meloni bei einer Wahlkampfveranstaltung in Mailand.

Anhänger von Giorgia Meloni bei einer Wahlkampfveranstaltung in Mailand.

Foto: AFP/PIERO CRUCIATTI

51 Millionen Menschen sind aufgerufen, die Parlamentarier des Abgeordnetenhauses und des Senats zu wählen. Die künftige Regierung in Rom benötigt in beiden Kammern eine Mehrheit. Die Kammern werden bei dieser Wahl verkleinert, im Unterhaus von 630 auf 400 und im Oberhaus von 315 auf 200. Regulär hätten die Wahlen im Frühjahr 2023 stattfinden sollen. Nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi im Juli kommt es jetzt zu Neuwahlen.