Pakistan: Nach Anschlag sagt Nawaz Sharif Terror den Kampf an

Nach Anschlag auf Universität: Ministerpräsident will Terror in Pakistan "ausmerzen"

Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif sagt dem Terror erneut den Kampf an. Nach dem groß angelegten Anschlag auf eine Universität am Mittwoch, sei Sharif entschlossen, den Terrorismus in der Heimat auszumerzen. Zu dem Anschlag hatte sich am Vormittag die Taliban-Miliz bekannt.

"Wir sind zielstrebig und entschlossen in unseren Bemühungen, die Bedrohung unserer Heimat durch Terrorismus auszumerzen", sagte Ministerpräsident Sharif am Mittwoch nach einer Meldung der Zeitung "Pakistan". Nach dem Angriff auf eine Universität in Pakistan sagte Sharif dem Terror damit erneut den Kampf an.

Attentäter hatten am Morgen das Gelände einer Universität in der Nähe von Peshawar im Nordwesten des Landes angegriffen und mindestens 19 Menschen getötet. Danach begann ein stundenlanges Feuergefecht mit Polizei und Soldaten. Zu dem Terrorakt bekannten sich die radikalislamischen Taliban, die sowohl in Pakistan als auch im benachbarten Afghanistan aktiv sind.

  • Taliban bekennen sich zu Anschlag : Mindestens 19 Tote bei Angriff auf Universität in Nordpakistan

Der groß angelegte Angriff erinnerte an die Attacke der Taliban auf eine Schule in Peshawar im Dezember 2014. Damals waren mehr als 150 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Kinder.

(jf/ap)