Einreiseverbot nach kritischem Artikel Organisationen fordern Zugang zu Orang-Utans in Indonesien

Jakarta · Nachdem sie einen kritischen Artikel zur Gefährdung von Orang-Utans veröffentlicht hatten, bekamen fünf Wissenschaftler ein Einreiseverbot in Indonesien. Mehrere Organisationen fordern die Regierung nun auf, ihnen wieder Zugang zu den Affen zu gewähren.

Ein vierjähriger Orang-Utan klettert auf einem Spielplatz einer Rettungsstation im indonesischen Kalimantan.

Ein vierjähriger Orang-Utan klettert auf einem Spielplatz einer Rettungsstation im indonesischen Kalimantan.

Foto: dpa/BOS Foundation

Fast 20 Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen haben die Regierung in Indonesien gedrängt, Wissenschaftlern Zugang zu den stark gefährdeten Orang-Utan-Beständen des Landes zu gewähren. In einem juristischen Einspruch, den sie am Donnerstag beim Umweltministerium einreichten, forderten 18 Organisationen, darunter Greenpeace und Amnesty International, die Behörden auf, ein seit September bestehendes Einreiseverbot gegen fünf westliche Wissenschaftler aufzuheben.

Die Regierung solle mit den Wissenschaftlern zusammenarbeiten, um eine einvernehmliche Schätzung der aktuellen Tier-Bestände zu erreichen, hieß es. Eine Reaktion des Umweltministeriums gab es zunächst nicht.

Die indonesische Regierung hatten den Forschern im September die Einreise untersagt, nachdem diese in einer Lokalzeitung einen kritischen Artikel veröffentlicht hatten. Sie zitierten darin Studien, wonach die Orang-Utan-Bestände in Indonesien rückläufig sind – und widersprachen damit den offiziellen Behauptungen, denen zufolge ihre Zahl angeblich zunimmt.

Bisherigen Schätzungen zufolge leben in Indonesien weniger als 120.000 Orang-Utans in freier Wildbahn. Eine genaue Zahl ist aber nicht bekannt.

Zoo Köln: Orang-Utan Cori von Chirurg aus Düsseldorf operiert
5 Bilder

Das ist Orang-Utan Cori aus dem Kölner Zoo

5 Bilder
Foto: Kölner Zoo

Die Affen gelten als stark gefährdete Art und sind besonders schutzbedürftig. Wilderei und Lebensraumverlust hatten ihren Bestand in dem südostasiatischen Land bereits dezimiert, bevor das Coronavirus als weitere Bedrohung für sie hinzukam: Orang-Utans teilen 97 Prozent ihrer DNA mit Menschen und können an dem Virus erkranken.

Die Organisationen bezeichneten das Einreiseverbot nun als „wissenschaftsfeindlich“ und forderten von der Regierung eine öffentliche Entschuldigung. „Es handelt sich um eine Manifestation der Machtkontrolle über die Wissensproduktion, die das Prinzip der akademischen Freiheit verletzt hat“, erklärten sie am Donnerstag.

Glaubwürdige Daten seien für eine solide Umweltpolitik unerlässlich, sagte Arie Rompas, Leiter des Waldkampagnenteams von Greenpeace Indonesien, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. „Wenn die Daten nicht glaubwürdig sind, wird die Politik Probleme wie Abholzung, Waldbrände oder die Orang-Utan-Population nicht lösen“, sagte er.

Der natürliche Lebensraum der Affen nimmt seit Jahren dramatisch ab. Ihre Wälder werden zur Gewinnung von Palmöl und Papier sowie für den Bergbau abgeholzt. Gejagt werden die Primaten zudem von Bauern und Wilderern. Zudem belasten Busch- und Waldbrände die Tiere. Viele der Feuer werden absichtlich gelegt, um Ackerland zu gewinnen. Auf der indonesischen Insel Borneo sank die Zahl der Orang-Utans seit 1973 von rund 288.000 auf nur noch rund 100.000.

(kj/afp)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort