Atomwaffen-Vertrag: Obama und Medwedew kommen bei Abrüstung voran

Atomwaffen-Vertrag: Obama und Medwedew kommen bei Abrüstung voran

Washington (RPO). Die Präsidenten der USA und Russlands haben sich in einem Telefongespräch für einen raschen Abschluss der Verhandlungen über einen neuen Vertrag zur Begrenzung der strategischen Atomwaffen ausgesprochen. Sowohl Barack Obama als auch Dmitri Medwedew hätten sich verpflichtet, schon bald ein Abkommen zu schlißen, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Mike Hammer, am Samstag in Washington. "Das Ergebnis ihrer Gespräche ist ermutigend."

Das geplante Abkommen soll den am 5. Dezember ausgelaufenen START-Vertrag von 1991 ablösen, der beiden Staaten ein Limit von jeweils 6.000 Atomsprengköpfen für Langstreckenraketen gesetzt hat. Obama und Medwedew vereinbarten im Juli vergangenen Jahres, die Zahl der atomaren Sprengköpfe innerhalb von sieben Jahren auf jeweils 1.500 bis 1.675 zu reduzieren. Obama hat für April zu einem Gipfeltreffen über internationale Sicherheit im Atomzeitalter nach Washington eingeladen. Bereits in der kommenden Woche wird Außenministerin Hillary Clinton zu Nahostgesprächen in Moskau erwartet.

(apd/sdr)
Mehr von RP ONLINE