1. Politik
  2. Ausland

Kommentar: Obama springt über seinen Schatten

Kommentar : Obama springt über seinen Schatten

Es waren klare Worte, mutige Worte. Sie spiegeln wider, was Barack Obamas Anhänger denken. Dasselbe Amerika, das einen Mann mit dunkler Haut ins Weiße Haus delegierte, hat praktisch keine Probleme mehr mit der Ehe zwischen Partnern gleichen Geschlechts.

Zum einen liegt es am Generationswechsel, zum anderen an praktischen Erfahrungen in Städten wie New York, wo die Homosexuellen-Hochzeit seit ein paar Monaten dazugehört zur Toleranz einer wahren Weltmetropole.

Jedenfalls sprach der Präsident nur aus, was der junge, liberale, urbane Teil seines Landes längst als selbstverständlich betrachtet. Niemand darf benachteiligt werden, nicht wegen der Rasse, nicht wegen der Religion, nicht wegen seiner sexuellen Neigung. Und zwar konsequent.

Damit ist Obama, der oft so vorsichtige Professor im Oval Office, beherzt über den eigenen Schatten gesprungen. Kein Zweifel, sein Bekenntnis erfordert politische Courage. Immerhin geht es um ein emotional aufgeladenes Thema, das die innerlich so zerrissenen Vereinigten Staaten ziemlich genau in zwei Lager spaltet. Evangelikale Christen lehnen die Schwulenehe ebenso vehement ab wie die meisten Latinos, jene Bevölkerungsgruppe, die am schnellsten wächst und bei Abstimmungen eine immer größere Rolle spielt. Wahltaktisch gesehen, geht der Präsident ein hohes Risiko ein.

Denn im November muss er in hart umkämpften Bundesstaaten wie Indiana, North Carolina oder Virginia gewinnen, will er im Oval Office bleiben. Genau dort, in einem konservativen Umfeld, dürften nun einflussreiche Pfarrer ihre Gemeinden mobilisieren, um zum Kulturkonflikt gegen die Befürworter der Schwulenehe zu rüsten.

Profitieren könnte Mitt Romney, Obamas republikanischer Rivale. Gewiss, der Amtsinhaber hätte es sich einfacher machen, er hätte noch ein bisschen lavieren können, wie es ihm besorgte Berater ganz sicher empfahlen. Dass er eindeutig Farbe bekannte, spricht für ihn. Hut ab, Mister President!

Hier geht es zur Bilderstrecke: Promiauflauf für Barack Obama

(sgo/sap/sgo)