1. Politik
  2. Ausland

Umstrittene Pipeline nach Kanada: Obama legt Milliarden-Projekt vorerst auf Eis

Umstrittene Pipeline nach Kanada : Obama legt Milliarden-Projekt vorerst auf Eis

Die USA haben die Entscheidung über den Bau einer umstrittenen Pipeline nach Kanada verschoben und prüfen nun mögliche alternative Strecken. Die endgültige Entscheidung soll erst nach 2013 fallen - und damit nach den US-Präsidentschaftswahlen im November 2012.

Grund für den Baustopp seien Sorgen um ein sensibles Ökosystem in der Region Sand Hills im US-Bundesstaat Nebraska, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag mit.

Dort gebe es empfindliche Feuchtbiotope, vielerorts befinde sich der Grundwasserspiegel sehr nahe der Erdoberfläche. Das Außenministerium ist letztlich zuständig, weil die Pipeline eine Landesgrenze überquert. Die ursprünglich für Ende dieses Jahres erwartete Entscheidung über den Bau der Leitung Keystone XL soll nun erst 2013 fallen .

Umweltschützer liefen Sturm

Umweltschützer laufen seit langem Sturm gegen die geplante 2700 Kilometer lange Pipeline, die von der kanadischen Provinz Alberta bis an den Golf von Mexiko im Süden der USA führen soll. Das Milliardenprojekt ist insbesondere deswegen umstritten, weil mit der Pipeline in Kanada aus Ölsand gewonnenes Öl transportiert werden soll. Diese Form der Ölgewinnung ist besonders energieaufwändig.

US-Präsident Barack Obama erklärte, die Entscheidung zum Bau der Pipeline könne Gesundheit und Sicherheit der US-Bürger und der Natur beeinflussen, deswegen müssten alle offenen Fragen sorgfältig beantwortet werden. Der Sprecher der oppositionellen Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehner, erklärte dagegen, mit der Verzögerung seien "20.000 Arbeitsplätze geopfert” worden.

Auch Kanadas Regierungschef Stephen Harper zeigte sich "enttäuscht” über die Verschiebung der Entscheidung. Die Pipeline schaffe tausende Arbeitsplätze und führe in beiden Ländern zu einem Wirtschaftswachstum in Größenordnungen von Milliarden Dollar.

Umweltschützer begrüßten die Verschiebung einer Entscheidung als "großen Erfolg für die Bewegung der Klimaschützer” Sie warnten zugleich, die Pipeline dürfe niemals gebaut werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Republikaner wollen Obama herausfordern

(AFP)