Nordmazedonien: Sozialdemokrat Steve Pendarosvki wird Präsident

Wahlen in Nordmazedonien : Sozialdemokrat Pendarovski wird Präsident

Stevo Pendarovski hat die Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien gewonnen. Das Ergebnis wird als Bestätigung der prowestlichen Politik der sozialdemokratischen Regierung betrachtet. Pendarovski hatte die Namensänderung des Landes unterstützt.

Der von den regierenden Sozialdemokraten unterstützte Kandidat hat die Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien gewonnen. Stevo Pendarovski setzte sich am Sonntag bei einer Stichwahl gegen seine von den Konservativen unterstützte Rivalin mit 51,8 Prozent der Stimmen durch, wie die Wahlkommission am späten Sonntagabend nach Auszählung von fast 99 Prozent aller Stimmen mitteilte. Gordana Siljanovska, die von der Oppositionspartei VMRO-DPMNE gestützt wird, bekam 44,5 Prozent.

In der erste Runde am 21. April mit drei Kandidaten bekamen beide etwa 42 Prozent. Die erforderliche Wahlbeteiligung wurde dem Chef der staatlichen Wahlkommission, Oliver Derkorski, zufolge erreicht.

„Dies ist ein Sieg für alle, die davon überzeugt sind, dass wir gemeinsam weiter nach vorne gehen müssen, und ich verspreche, dass ich allen Menschen gleichermaßen dienen werde“, sagte Pendarovski. Er dankte den Wählern auch für ihre „weise Entscheidung“.

Siljanovska akzeptierte ihre Niederlage, sagte jedoch, sie fühle sich nicht als Verliererin. „Die Zahlen sagen Niederlage, aber ich habe mich noch nie erfüllter gefühlt“, sagte sie. „Ich glaube, ich konnte Mazedonien helfen, demokratischer zu werden.“

Die Wahl wurde als Test der prowestlichen Politik der Regierung angesehen. Pendarovski hatte das Abkommen mit Griechenland unterstützt, das zu der Namensänderung des Landes geführt hatte. Zuvor hieß Nordmazedonien Mazedonien. Im Gegenzug konnte Nordmazedonien Mitglied der Nato werden. Siljanovska hatte das Abkommen kritisiert.

(lhen/dpa)