„Gruppe von Gangstern“ Nordkorea weist US-Kritik an Raketenstart zurück

Seoul · Die USA hatten Nordkorea für den fehlgeschlagenen Start einer Rakete mit einem militärischen Aufklärungssatelliten kritisiert. Die Schwester von Kim Jong Un wies die Vorwürfe nun zurück.

Trotz des Fehlstarts hatten die USA sowie ihre Verbündeten Japan und Südkorea den Test der Rakete verurteilt.

Trotz des Fehlstarts hatten die USA sowie ihre Verbündeten Japan und Südkorea den Test der Rakete verurteilt.

Foto: dpa/-

Nordkorea hat Kritik aus den USA am fehlgeschlagenen Start einer Rakete mit einem militärischen Aufklärungssatelliten zurückgewiesen. Die Schwester von Machthaber Kim Jong Un, Kim Yo Jong, bezeichnete die USA nach Berichten der staatlich kontrollierten nordkoreanischen Medien am Donnerstag als „Gruppe von Gangstern, die selbst dann sagen würden: „Das ist illegal und bedrohlich“, wenn die Volksrepublik einen Satelliten mit einem Ballon ins All bringt“. Nordkorea war am Mittwoch mit dem Versuch gescheitert, einen Satelliten für militärische Zwecke auszusetzen.

Trotz des Fiaskos hatten die USA sowie ihre Verbündeten Japan und Südkorea den Versuch verurteilt. Sie warfen Nordkorea vor, Technologien einzusetzen, die in direktem Zusammenhang mit seinem Programm für ballistische Interkontinentalraketen (ICBM) stehen. UN-Beschlüsse verbieten dem international weitgehend isolierten Land jegliche Starts mit solchen Raketen, die - je nach Bauart - auch einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hat auch in diesem Jahr wieder mehrfach ballistische Raketen einschließlich ICBM getestet.

(glaw/dpa)