Nordkorea-Gipfel abgesagt: Das schrieb Donald Trump an Kim Jong Un

Brief im Wortlaut : Das schrieb Donald Trump an Kim Jong Un

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in einem Brief abgesagt. Den genauen Wortlaut können Sie hier nachlesen.

Die Übersetzung des Briefs:

„Sehr geehrter Herr Vorsitzender, wir schätzen Ihre Zeit, Geduld und Mühe in Bezug auf unsere kürzlichen Verhandlungen und Diskussionen im Zusammenhang mit einem Gipfel, den beide Seiten lange angestrebt haben und der am 12. Juni in Singapur stattfinden sollte. Uns wurde mitgeteilt, dass das Treffen von Nordkorea beantragt wurde, aber das ist für uns völlig irrelevant. Ich hatte mich sehr darauf gefreut, mit Ihnen dort zu sein. Leider halte ich es aufgrund des enormen Zorns und der offenen Feindseligkeit, die in Ihrer jüngsten Erklärung an den Tag gelegt wurden, für unangemessen, dieses lang geplante Treffen derzeit abzuhalten. Bitte lassen Sie daher diesen Brief stellvertretend dazu dienen, dass der Gipfel von Singapur zum Wohle beider Seiten, aber zum Schaden der Welt, nicht stattfinden wird. Sie sprechen über Ihre nuklearen Fähigkeiten, aber unsere sind so massiv und mächtig, dass ich zu Gott bete, dass sie nie genutzt werden müssen.

Ich hatte das Gefühl, dass zwischen Ihnen und mir ein
wunderbarer Dialog entstand, und letztendlich ist es nur dieser
Dialog, der zählt. Ich freue mich sehr darauf, Sie eines Tages
zu treffen. In der Zwischenzeit möchte ich Ihnen für die
Freilassung der Geiseln danken, die nun zu Hause bei ihren
Familien sind. Das war eine schöne Geste, die sehr begrüßt
wurde.

Wenn Sie Ihre Meinung zu diesem äußerst wichtigen Gipfel
ändern, zögern Sie bitte nicht, mich anzurufen oder mir zu
schreiben. Die Welt und insbesondere Nordkorea haben eine große Chance für dauerhaften Frieden, großen Wohlstand und Reichtum vertan. Diese verpasste Gelegenheit ist ein wahrhaft trauriger Moment in der Geschichte.

Hochachtungsvoll,

Donald J. Trump

Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika“

(felt/Reuters)
Mehr von RP ONLINE