Israelische Hamas-Geisel 17-Jährige hatte ihren Hund 52 Tage an ihrer Seite

Tel Aviv · Eine der zehn am Dienstag von der islamistischen Hamas freigelassenen israelischen Geiseln hatte während der 52 Tage in Gefangenschaft ihren geliebten Hund Bella bei sich.

 Unter den Geiseln, die die Hamas am 28. November freigelassen hat, war unter anderem eine 17-Jährige mit ihrem Hund.

Unter den Geiseln, die die Hamas am 28. November freigelassen hat, war unter anderem eine 17-Jährige mit ihrem Hund.

Foto: AFP/-

Das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu veröffentlichte ein Foto der 17-Jährigen, wie sie zurück in Israel mit ihrer ebenfalls freigelassenen Mutter und ihrem Shih-Tzu-Hund Bella zu sehen ist.

Die junge Frau war bei dem blutigen Hamas-Überfall am 7. Oktober zusammen mit anderen Familienangehörigen aus dem Kibbuz Nir Yitzhak in den Gazastreifen verschleppt worden und hatte den Hund bei sich behalten.

Ein Angehöriger hatte in den Tagen nach dem Überfall noch nach Bella gesucht, wie israelische Medien berichteten. Er habe demnach befürchtet, dass der kleine Hund getötet worden sei. Stattdessen hatte die junge Frau ihren kleinen Beschützer die ganze Zeit an ihrer Seite.

(mka/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort