Nahostkonflikt Netanjahu will Rafah-Offensive in Kürze vom Kabinett billigen lassen

Tel Aviv/Gaza · Trotz laufender Verhandlungen über eine Feuerpause im Gaza-Krieg will Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Pläne für eine umstrittene Militäroffensive in der Stadt Rafah im Süden des Küstengebiets zügig auf den Weg bringen. Womöglich schon am Sonntag.

Benjamin Netanjahu – Israels Ministerpräsident
10 Bilder

Das ist Benjamin Netanjahu

10 Bilder

Er werde zu Wochenbeginn das Kabinett einberufen, um den Einsatzplan genehmigen zu lassen, teilte er am Samstagabend auf X, vormals Twitter, mit. Der Plan werde auch die Evakuierung der betroffenen Zivilbevölkerung einschließen. Die Arbeitswoche beginnt in Israel am Sonntag.

Ein Vorrücken des israelischen Militärs nach Rafah, der am südlichsten gelegenen Stadt des Gazastreifens, gilt als höchst problematisch, weil sich dort inzwischen rund 1,5 Millionen Palästinenser aufhalten. Die meisten von ihnen sind vor dem Krieg aus anderen Teilen des abgeriegelten Küstengebiets geflohen. Sie hausen in Rafah unter elenden Umständen, zumeist in Zelten oder auf der Straße. Ihre Evakuierung erscheint kaum durchführbar, weil die anderen Teile des Gazastreifens inzwischen zerstört sind oder nicht über die nötige Infrastruktur zur Beherbergung so vieler Menschen verfügen.

Fotos: Israelische Soldaten greifen Ziele in Rafah an​
10 Bilder

Israelische Soldaten greifen Ziele in Rafah an

10 Bilder
Foto: AP/Fatima Shbair

International wird die geplante Militäroffensive in Rafah heftig kritisiert - selbst Verbündete wie die USA rufen Israel zur Zurückhaltung auf.

Netanjahu ging in seinem Beitrag auch auf die laufenden Verhandlungen über eine befristete Waffenruhe im Krieg gegen die islamistische Hamas und eine Freilassung von Geiseln ein. Er habe deshalb am Freitag eine Delegation zu den indirekten Gesprächen nach Paris entsandt. Noch am Samstagabend wolle sich das Kabinett über die nächsten Schritte in diesem Verhandlungsprozess beraten, schrieb er. Israelische Vertreter hatten zuvor am Samstag erklärt, dass bis zu einer Einigung noch eine gute Wegstrecke zurückzulegen sei.

Annalena Baerbock zum fünften Mal seit Kriegsbeginn in Israel​
8 Bilder

Annalena Baerbock zum fünften Mal seit Kriegsbeginn in Israel

8 Bilder
Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Rund 130 Geiseln befinden sich noch in der Gewalt der Hamas, die am 7. Oktober zusammen mit anderen extremistischen Gruppen den Süden Israel überfallen, 1200 Menschen getötet und weitere 250 in den Gazastreifen verschleppt hatte.

„Nur eine Kombination aus militärischem Druck und hart geführten Verhandlungen wird zur Freilassung unserer Geiseln, zur Eliminierung der Hamas und zur Verwirklichung aller Kriegsziele führen“, schrieb Netanjahu weiter.

(felt/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort