Nach Donald Trump: Auch Guatemala will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Nahost-Konflikt: Auch Guatemala will Botschaft nach Jerusalem verlegen

Als erstes Land folgt Guatemala der umstrittenen Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Dies teilte Präsident Jimmy Morales an Heiligabend bei Facebook mit.

Nach Gesprächen mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wolle er sein Außenministerium anweisen, den Sitz der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, erklärte Präsident Jimmy Morales.

Das mittelamerikanische Land gehörte in der vergangenen Woche zu den neun Staaten, die in der UN-Vollversammlung gegen eine Ablehnung der Jerusalem-Erklärung von US-Präsident Donald Trump gestimmt hatten.

  • Nahost-Konflikt : Abbas hält USA als Vermittler für inakzeptabel

Trump hatte am 6. Dezember Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Die Ankündigung hatte Proteste und Ausschreitungen in den Palästinensergebieten, in Jerusalem und der gesamten arabischen Welt ausgelöst.

Guatemala unterhält seit längerem einen intensiven Austausch mit Israel, insbesondere in Sicherheitsfragen.

(csi/KNA)