Mutmaßlich entführter Vietnamese kommt wohl um Todesstrafe herum

Zweiter Korruptionsprozess: Mutmaßlich entführter Vietnamese kommt wohl um Todesstrafe herum

Der vietnamesische Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh muss in seiner Heimat Vietnam offensichtlich kein Todesurteil mehr befürchten. Der Fall hatte in Deutschland für viel Aufsehen gesorgt, weil der Mann mutmaßlich aus der Bundesrepublik entführt worden war.

Die Staatsanwaltschaft verzichtete nach Angaben eines Verteidigers auch in einem zweiten Korruptionsprozess in der Hauptstadt Hanoi darauf, die Todesstrafe zu fordern. Sie verlangt für den 52-Jährigen jedoch lebenslange Haft.

Der Prozess gegen den einstigen kommunistischen Spitzenfunktionär wurde am Freitag nach mehrtägiger Pause fortgesetzt. Das Urteil wird nächste Woche erwartet, vermutlich am Mittwoch.

  • Prozess in Vietnam : Lebenslang für mutmaßlich entführten Geschäftsmann

Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam massiv. Thanh war bereits in einem ersten Verfahren wegen Korruption und Misswirtschaft zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

(das/dpa)