1. Politik
  2. Ausland

Sex-Autorin gründet Frauenpartei: Mit Nacktfotos in den Wahlkampf

Sex-Autorin gründet Frauenpartei : Mit Nacktfotos in den Wahlkampf

Düsseldorf (RPO). Im konservativen Polen sorgt die "Frauenpartei" für mächtig Aufregung. Anlass: Ein Nackt-Plakat im Wahlkampf. Darauf zeigen sich sieben Frauen, spärlich von einem Plakat bedeckt. "Polen ist eine Frau", ist darauf zu lesen.

Das national-konservative Polen von Jaroslaw Kaczynski steht Kopf. Und damit erreichen die Frauen genau das, was sie wollten. Aufmerksamkeit, Publicity und ein Ausrufezeichen im Kampf für ein freieres Land. Mit dem Nacktfoto wollten sie nur zeigen, dass sie nichts zu verbergen haben, sagen die Jung-Politikerinnen.

Dass sie auch anders können, ist in ihrem Wahlkampfspot zu sehen. Darin gibt's was auf die zwölf. Er zeigt, zwei Frauen, die sich gegen einen Mann wehren, der handgreiflich werden will. Über den Versuch kommt er nicht hinaus. Eine Faust knallt dem Betrachter ins Gesicht.

Die polnische Frauenpartei kann also auch anders. Sie ist noch neu im politischen Betrieb des Landes. Gegründet wurde sie von der polnischen Autorin Manuela Gretkowska, die früher mehr durch Sex-Skandale auf sich aufmerksam gemacht hat. "Porno-Schriftstellerin" so einer der verbreiteten Vorwürfe. Ob es für sie und ihre Mitstreiterinnen bei den vorzeitigen Parlamentswahlen zu einem Achtungserfolg reicht, ist offen.