1. Politik
  2. Ausland

Terroranschlag im Irak: Mindestens 22 Tote bei IS-Selbstmordanschlag in Bagdad

Terroranschlag im Irak : Mindestens 22 Tote bei IS-Selbstmordanschlag in Bagdad

Jeden Tag ein Angriff: Nach zwei Anschlägen während des Jahreswechsels werden auch am Montag in Bagdad etliche Menschen bei einem Selbstmordanschlag in den Tod gerissen. Der IS beansprucht all diese Taten für sich.

Ein Selbstmordattentäter hat in einem schiitischen Viertel der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 22 Menschen getötet. Bis zu 35 weitere Menschen wurden nach Angaben eines Polizisten verletzt, als der Angreifer sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug am Montag auf einem Obst- und Gemüsemarkt im Stadtteil Sadr City in die Luft sprengte. Der Angriff habe sich gegen den Markt, Tagelöhner und einen Kontrollpunkt in der Nähe gerichtet, sagte der Polizeibeamte. Es werde erwartet, dass die Opferzahl weiter steigt.

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Dieser habe sich gegen Schiiten gerichtet, hieß es in einer Online-Erklärung, die am Montag auf einer von den Extremisten häufig genutzten Webseite veröffentlicht wurde.

Bereits über den Jahreswechsel hatte es im Irak mehrere schwere Anschläge gegeben. An Silvester töteten zwei Selbstmordattentäter auf einem Markt in Bagdad 28 Menschen. Am Neujahrstag wurden nahe der für Schiiten heiligen Stadt Nadschaf neun Menschen getötet, als sich zwei Selbstmordattentäter an einem Kontrollpunkt in die Luft sprengten. Auch diese beiden Attacken beanspruchte der IS für sich.

Vergangenen Monat hatten die irakischen Behörden damit begonnen, einige der Kontrollpunkte in Bagdad zu entfernen. Damit sollte vor allem in der östlichen Stadthälfte, in der sich auch Sadr City befindet, der Straßenverkehr beruhigt werden.

Wenige Stunden zuvor war Frankreichs Staatspräsident François Hollande im Irak eingetroffen, um mit dem irakischen Regierungschef Haidar al-Abadi sowie Präsident Fuad Massum unter anderem über die Rückeroberungsoffensive in Mossul zu sprechen. Al-Abadi sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, der Attentäter habe vorgegeben, Tagelöhner anstellen zu wollen. Als sich die Arbeiter versammelt hätten, habe der Täter sein Fahrzeug in die Luft gesprengt.

Die Terroristen würden auch in Zukunft versuchen, Zivilisten zu töten, um ihre Verluste auf dem Schlachtfeld auszugleichen, sagte Al-Abadi. Die Sicherheitskräfte und Bürger rief er auf, wachsam zu sein.

Hollande versprach, dass Frankreich langfristig an der Seite des Irak stehen werde. Im Kampf gegen den IS habe sich das Blatt gegen die Terroristen gewendet, sagte er nach Angaben des Élysée-Palastes. Frankreich ist Teil der US-geführten Koalition, die im Irak und benachbarten Syrien gegen die Terrormiliz kämpft.

(heif/ap)