1. Politik
  2. Ausland

Marti Kuusik: Minister in Estland tritt einen Tag nach Ernennung zurück

Posse in Estland : Minister tritt nach nur einem Tag im Amt zurück

Kuriose Politikposse in Estland: Am Montag wurde Marti Kuusik als neuer Minister vereidigt, am Dienstag gab er seinen Rücktritt bekannt. Grund sind schwere Vorwürfe im Privatleben.

Nur einen Tag nach der Ernennung der neuen Regierung in Estland ist der erste Minister seinen Posten schon wieder los: Nach Vorwürfen über angebliche häusliche Gewalt legte der Minister für Informationstechnologie und Außenhandel, Marti Kuusik, am Dienstag seinen Posten nieder. „Ich gebe das Ministeramt nicht auf, weil die Anschuldigungen gegen mich wahr sind“, sagte der Politiker der rechtspopulistischen Estnischen Konservativen Volkspartei einem Rundfunkbericht zufolge. Mit dem Schritt wolle er vielmehr die Arbeitsfähigkeit der Regierung sicherstellen, seinen Ruf wahren und seine Familie schützen.

Regierungschef Jüri Ratas nahm den Rücktritt von Kuusik an, auch Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid akzeptierte das Gesuch. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Untersuchungen wegen Berichten über häusliche Gewalt eingeleitet, die Kuusik angeblich gegen seine Ex-Frau begangen habe. Die Opposition hatte daher bereits die Entlassung Kuusiks gefordert.

Die Vorwürfe waren wenige Tage vor der Ernennung der neuen Regierung am Montag laut geworden - sie wurden allerdings von Kuusik als auch vom vermeintlichen Opfer dementiert.

(mja/dpa)